9 Headbänga online
Suche:
21.04.2024 1914
21.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 Crypta
22.04.2024 Darius Rucker
23.04.2024 Marduk
23.04.2024 Bulletproof
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Wolfen

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Brides Of Destruction
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Waltari kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Waltari - Blood Sample

Waltari - Blood Sample
Stil: Crossover
VÖ: 21. April 2006
Zeit: 78:58
Label: Dockyard1
Homepage: www.waltarimusic.com

buy, mail, print

Neues aus Helsinki, der Hauptstadt von Suomi. Yeah, meine Crossoverhelden Waltari sind zurück. Nach Space Avenue (1997) ging es mit den Jungs auf der kommerziellen Erfolgsleiter stetig nach unten, der etwas veränderte, erwachsen gewordene Sound der verrückten Finnen war nicht mehr gefragt und so kam es wie es kommen musste. Majordeal futsch und nach dem schwächelnden Radium Round (1999) gab es erst 2004 mit Rare Species wieder eine neue Scheibe der Man-nen um Frontweirdo Kärtsy Hatakka. Und diese zeugte von einer Besserung des Patienten. Dass mit Blood Sample ein neues Stück Musik nach nur zwei Jahren den Weg in die Plattenläden und eure Player findet, ist umso erfreulicher.
In knappen 79 Minuten werden dem Crossoverliebhaber 17 neue Songs der finnischen Happy-Sun-Shine-Flower-Power-Kreuzüber-Meister in die Ohren gebratzt. Mit dem Einstiegspa-ket "Helsinki", "Not Enough", "Too Much Emptiness" und "Never" fühlt sich der geneigte Waltari-Jünger an selige So Fine!- und Big Bang-Zeiten versetzt. Klassisches Hatakka-Songwriting mit ausgefeilten Vocalarrangements, verrückten Spielereien wie Handyklingeltönen und sicken Melodiebögen. Rap, Funk, Metal, Grindcore, Hip Hop, Death Metal, Pop. Es gibt nichts, was dem Quartett heilig ist. Alles wird schön bunt gemixt und präsentiert den für die Band eigenen Stil. Leider wird das anfangs erreichte Niveau nicht über die komplette Spielzeit der Scheibe gehalten, was bei 17 Gustostückerl aber auch ein schwieriges Unterfangen darstellt. Etwas weniger wäre mehr gewesen. Wer aber die musikalische Geschichte Europas dokumentieren will, der benötigt halt auch Raum und Zeit für seine Ausführungen und deshalb überwiegt ein positiver Eindruck.
Eine gute Platte einer sehr guten abgedrehten Band. Aufgeschlossene Ohren sollten hinhören und sich beim Einkauf auch gleich noch die Waltari-Killers So Fine! und Big Bang dazunehmen. Geiles Zeux, ich schwöa. Schön, dass es Waltari gibt.

Siebi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de