8 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10157)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Metalium

Interview:
Vomitory

Live-Bericht:
Subway To Sally

Video:
Megadeth
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Alien Blakk kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Alien Blakk - Modes Of Alienation

The Alien Blakk - Modes Of Alienation
Stil: Cyber Hard Rock Metal
VÖ: 06. März 2006
Zeit: 47:45
Label: Black Lotus Records
Homepage: www.thealienblakk.com

buy, mail, print

The Alien Blakk heißt das neue Baby von Joshua Craig, seines Zeichens Gitarrist und bekannt dafür, dass er schon mit Szenegrößen wie Rob Halford, Fear Factory oder White Zombie zusammen gearbeitet hat. Bei diesem Projekt hier konnte Joshua immerhin Dave Ellefson (ex-Megadeth) für den Bass und Flotsam & Jetsam Schlagwerker Craig Nielson gewinnen, um ein reines Akustikalbum einzuspielen. Gutes Vorzeichen also?

Die Musik wird als Mischung aus Meshuggah, Fear Factory, Frank Zappa und Guns'n'Roses beschrieben, was prinzipiell gar nicht so verkehrt ist. Also eine grundsätzlich harte Rhythmusfraktion, aber wie die Beschreibung schon sagt, wildert man nicht ausschließlich in harten Regionen, sondern lockert das Gebräu auch mal mit Rock oder einem astreinen Country-Song auf. Darüber werden dann Unmengen an Melodien und Licks gestreut, um so den Anschein eines hochtechnischen, Grenzen niederreißenden und abwechslungsreichen Albums zu erwecken.

Die Vorzeichen sind besser als das Resultat, denn so sehr alle Beteiligten auch spielen können mögen, die Songs, die natürlich auf Joshua zugeschnitten sind, enthalten nicht eine einzige vernünftige Melodie, das Gitarrenspiel kann zu keinem Zeitpunkt mitreißen oder überzeugen und das Rhythmusspiel wird von tausenden anderen durchschnittlichen Bands mindestens gleichwertig gezockt. Modes Of Alienation ist eine gute dreiviertel Stunde Langeweile pur, die man nicht mal als Gitarrist braucht, um sich für sein Gitarrenspiel noch was abzuschauen. Die etwas verwaschene Produktion bestärkt diesen Eindruck. Modes Of Alienation braucht kein Mensch. Finger weg davon.

Lord Obirah

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de