10 Headbänga online
25.03.2019 Thunder
29.03.2019 A Pale Horse Named Death
29.03.2019 Russkaja
30.03.2019 Avantasia
30.03.2019 Dust Bolt
30.03.2019 Turbobier
Reviews (10034)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Human Zoo

Interview:
Rudra

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Burial Vault
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Submission kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Submission - Failure To Perfection

Submission - Failure To Perfection
Stil: Death/Thrash Metal
VÖ: 27. Februar 2006
Zeit: 43:37
Label: Listenable Records
Homepage: www.submission-ragecage.dk
MySpace: www.myspace.com/submissionragecage

buy, mail, print

Mit einem unglaublichen Riffgewitter begrüßen Submission den Hörer auf ihrem offiziellen Erstling Failure To Perfection. Mit nur zweieinhalb Minuten ist "Warhunger" zwar das kürzeste, aber dafür auch brachialste Stück auf der Scheibe und beweist vom Start weg, dass die Dänen ihre Hausaufgaben gemacht haben. Genauso aggressiv wie kompromisslos dröhnen die Blastbeats aus den Boxen und werden nur durch die Growls des Sängers unterbrochen. In der Folge beginnen die Musiker dann verstärkt melodische Passagen in ihre Songs einzubauen. So findet man vermehrt cleane Gesangspassagen, mehrstimmige Leads und Melodiebögen sowie durch Breakdowns eingeleitete ruhige Passagen, die der Musik mehr Intensität verleihen. Ebenso ließ man es sich nicht nehmen mit verschiedenen kleinen Effekten zu spielen und sorgt damit für einige kleine Überraschungen in den Songs. Befürchtungen, dass die anfangs eingeschlagene Route allerdings mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr verlassen wird, bewahrheiten sich nicht. Allen Melodien und ruhigen Passagen zum Trotz versprüht der Silberling die ungezügelte und ungebremste Aggressivität, die man von einem modernen Thrash/Death Bastard erwartet.

Vor allem die Abgebrühtheit mit der die 2003 gegründete Band, die bisher zwei Demos vorweisen kann, ihre Songs in die Gehörgänge schmettert überrascht immer wieder auf's Neue. Fühlt man sich an manchen Stellen an The Haunted's One Kill Wonder oder auch an A Predator's Portrait von Soilwork erinnert, tragen die meisten Kompositionen von Christoffer Petersen und Kasper Kirkegaard einen individuellen Stempel. In dieser Form sollte die Band auch in Zukunft von sich Reden machen. Wem oben genannte Alben gefallen, sollte auch hier ein Ohr riskieren.

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de