7 Headbänga online
Reviews (10194)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
ReinXeed

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Paul DiAnno

Video:
Despised Icon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Rivera Bomma kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rivera Bomma - I Am God

Rivera Bomma - I Am God
Stil: Melodic Metal
VÖ: 10. Februar 2006
Zeit: 65:44
Label: Mausoleum Records
Homepage: www.riverabomma.com

buy, mail, print

Wie man sicherlich schon am Albumtitel I Am God und spätestens dann an den Texten erkennen kann, machen die beiden Amerikaner John Bomma (Vocals) und Rod Rivera (Guitar) keinen Hehl aus ihrer Bekennung zum Christian/White Metal, aber die beiden stehen definitiv damit nicht allein auf weiter Flur (Stryper, Saviour Machine, Rob Rock, Narnia, Jacobs Dream u.v.m. gehören ebenfalls dazu)! Mit Hilfe von Jack Frost (u.a. Seven Witches) kamen die beiden bei Mausoleum Records unter, wo sie nun ihr zweites Album veröffentlichen.

Ein recht stimmungsvolles Cover aus Rot und Blau bietet dem geneigten Hörer schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf den Inhalt des Albums der Melodic Metaller Rivera Bomma. Ergänzt um Bassist Taz Robles und Drummer Steven D.Riker mixen die Amis aus New Jersey Einflüsse von Rainbow, Dio und Yngwie Malmsteen (gerade was die Gitarrensoli betrifft) zusammen mit einem Teil Iron Maiden. Die Produktion ist sehr nah an die 80er angelehnt, wenn auch nicht ganz so dumpf. Auch wenn die Fähigkeiten der Musiker sicherlich durch die Bank gut sind, irgendwie mag das Material doch nicht so ganz zünden. Das ein oder andere Lied hätte man durchaus kürzer halten können, denn bis auf zwei Ausnahmen ("You Are My Child" und "La Voz Di Ma Guitarra") übertreffen alle Lieder die fünf Minuten Marke. Hier wäre dann weniger doch mehr gewesen.
Rivera Bomma klingen am besten im straighten Titeltrack, in dem sich steigernden "Riding High", im schnellen "Holy One" und im Instrumental "La Voz Di Ma Guitarra", das noch dazu durch die Flamencoeinflüsse für willkommene Abwechslung sorgt.

Nein, richtig schlecht ist I Am God nicht geworden, aber es fehlen die bereits erwähnten zündenden Elemente und die Songs könnten auch ein wenig kürzer gehalten werden, das progressiv sein klappt nicht automatisch bei längeren Songs. Wie dem auch sei, wer sich nicht an der Besinnung stört und etwas mit 80er Rock/Metal anfangen kann, der kann gerne mal ein Ohr riskieren und einen Punkt mehr verteilen!

Andi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Stride - Imagine
Vorheriges Review: Human Factor - Unleashed

© www.heavyhardes.de