9 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ajattara kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ajattara - Äpäre

Ajattara - Äpäre
Stil: Dark Black Metal
VÖ: 03. März 2006
Zeit: 32:28
Label: Spikefarm Records
Homepage: www.ajattara.fi

buy, mail, print

Winterzeit. Die Tage werden inzwischen wieder länger, die Nächte kürzer, die Luft langsam wieder wärmer, zwischendurch zumindest. Schnee wird zu Regen, die Selbsmordrate dürfte ihren Höhepunkt inzwischen überschritten haben. Wenn ich aber recht überlege, das Frühjahr samt Müdigkeit liegt noch vor uns, also Vorsicht mit solchen Aussagen. Die Grundvorraussetzungen sind also nicht ganz so optimal wie beim Vorgängeralbum Tyhjyys, trotzdem setzen Ajattara wieder auf ihr altbewährtes Rezept.

Auch auf Äpäre gibt es wieder düstere, durchgehend im Midtempo gehaltene Heavy Black Nummern mit Keyboarduntermalung. Also wieder nichts mit rasend schnellem Black Metal, macht aber nichts, denn die zehn Nummern wissen dennoch zu gefallen, ohne den Hörer aber in überschäumende Extase zu versetzen. Auch hier gilt wieder, Finger weg, wer's schnell und klirrend kalt oder technisch sehr anspruchsvoll mag. Wer's stattdessen gemäßigt, atmosphärisch, simpel und vor allem Keyboard-dominiert mag, der macht mit Äpäre sicherlich nichts falsch. Allerdings klingen die Nummern auf Dauer austauschbar und ähneln sich sehr, wodurch der Hörgenuss definitiv getrübt wird.
Anspieltipps: "Hurmasta", "Säälin Koira" und "Eksyneet".

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de