10 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Apoptygma Berzerk kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Apoptygma Berzerk - Shine On (Single)

Apoptygma Berzerk - Shine On (Single)
Stil: Elektro Pop / EBM
VÖ: 06. Januar 2006
Zeit: 09:00
Label: EMI Music
Homepage: www.apoptygmaberzerk.de

buy, mail, print

Hä? Was hat diese Scheibe einer Band, die sonst seit nunmehr über zehn Jahren maßgeblich Future- Pop und Techno-Pop produzierte, in unserer Redaktion verloren?
Laut Beschreibung soll es sich hier scheinbar um ein Meisterwerk mit wuchtigen und rockigen Klängen mit einem genialen Refrain handeln. Die skandinavische Band, mit dem schier unaussprechlichen Namen, möchte mit dem mir vorliegenden Meisterwerk den gleichnamigen Schmusesong der britischen Band "The House Of Love" aus den späten 80ern aufgreifen und mit neuen, dynamischen Klängen wieder beleben. So zumindest sieht es die Plattenfirma.
Zwar lässt sich das auf dem Papier durchaus sehen, doch bleibt letztendlich immer noch die Frage, was diese Scheibe mit Metal zu tun haben soll.
Anstatt dynamischer und markigen Gitarren Riffs wird man von langweiligen und abwechslungsarmen Brit-Pop Klängen begrüßt. Damit sich auch der Mainstream-Freund an diesem Klang ergötzen kann, mischte man noch mäßig klingende Synthesizer- und Elektroeinflüsse mit ein. Das lässt wohl auch den Erfolg der Band auf Sendern wie MTV und RTL II begründen...

Der Sänger bietet allerdings durchaus Potenzial, doch stattdessen wird der Hörer mit langweiligen wenig geistreichen Lyrics gequält. Der Refrain gestaltet sich genauso ideenreich, indem der Titelname einfach mehrfach gebetsmühlenartig wiederholt wird.
Zu allem Überfluss packte man noch ein weiteres Remix des 80er Covers "Shine On" zur gleichnamigen Single. Als wäre man mit der ersten Version nicht schon genug gestraft, versucht man, mit diesem Remix dem Hörer mit einem grässlichen Ibiza-Techno-Flair den Gnadentod zu erzwingen.
Als wahre Erleichterung stellt man letztendlich fest, wenn die insgesamt neun Minuten dieser Single endlich vorüber sind und man seine Ohren wieder beruhigen kann.

Eine plausible Begründung, weshalb uns die Plattenfirma diese CD als Metal anpries liegt wohl darin, weil die Gitarren teilweise eine leichte Distortion verwenden...

Mark

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ricochet - Zarah (A Teartown Story)
Vorheriges Review: Edguy - Rocket Ride

© www.heavyhardes.de