10 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Leaves' Eyes

Interview:
Greifenstein

Live-Bericht:
Saxon

Video:
The Dillinger Escape Plan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Apocalyptica kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Apocalyptica - Apocalyptica

Apocalyptica - Apocalyptica
Stil: Cello Metal
VÖ: 24. Januar 2005
Zeit: 46:08 - Special Edition 56:33
Label: Universal Records
Homepage: www.apocalyptica.com
MySpace: www.myspace.com/apocalyptica

buy, mail, print

Die drei Jungs von Apocalyptica haben sich mit ihrem Cello Metal über die letzten Jahre hinweg in die Herzen einer riesengroßen Fanschar gespielt. Nun bringen sie mit Apocalyptica ihr fünftes Album an den Start und ich bin mir sicher, das sich die Fanschar damit nochmal vergrößern wird. Denn was die Jungs hier bieten ist einfach Emotion pur und der Beweis, dass Metal nicht auf bestimmte Instrumente beschränkt ist!
Wie auch schon auf Reflection, hat man wieder alle Songs mit einem Schlagzeug unterlegt, was die Songs einfach wuchtiger und erwachsener klingen lässt. Dazu ist Apocalyptica nochmal ausgereifter und abwechslungsreicher geworden: Auf der einen Seite gibt es Songs mit gewaltigen "Riff-Wänden" verbunden mit treibendenden Drums ("Distraction", "Fisheye", "Fatal Error"), auf der anderen Seite verträumte melancholische Melodiebögen, bei denen man mehr als nur einmal das Taschentuch zücken muss ("Farewell", "Ruska", "Deathzone").
Dazu setzt man zum ersten Mal bei manchen Songs dieses Albums gleich auf Gesang: Der krachende Opener "Life Burns" wurde von Lauri Ylönen von The Rasmus gesanglich veredelt, wobei die Celli hier sehr weit in den Hintergrund treten und mehr an E-Gitarren als an Holzinstrumente erinnern. Beim Song Nummer vier, der Vorab-Single "Bittersweet", teilen sich dann Ville Valo (HIM) und Lauri Ylönen den Gesang. Scheiße ist das genial, denn der Titel ist Programm: Herzzereißender Gesang und schmerzend schmachtenden Celli-Melodien, dass man nichts anderes kann als sich am nächsten Baum... naja, lassen wir das!

Macht Sumasumarum elf Songs, die wie gemacht sind, um bei dem gerade tobenden Schneegestöber am Kamin zu sitzen, ein wenig in Melacholie zu schwelgen und sich zulaufen zu lassen! Geniale Musik die eine Gänsehaut nach der anderen beschert - ohne Worte!
Alle Fans der Band und jeder "openminded" Metaller können hier bedenkenlos zugreifen! Das Beste Album der Band... ... bis jetzt!

Auf der Special Edition gibt es noch Song Nummer zwei ("Quutamo") in drei verschiedenen Versionen mit Gesang (französisch, englisch, deutsch) und das Video zu "Bittersweet" plus Links für speziellen Internetkontent.

Thorsten

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de