7 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Tea Party kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Tea Party - Seven Circles

The Tea Party - Seven Circles
Stil: Hard Rock
VÖ: 26. September 2005
Zeit: 45:09
Label: Inside Out
Homepage: www.teaparty.com

buy, mail, print

Wow, endlich mal wieder eine richtig coole Scheibe! Die drei Kanadier, die ihren Tee gerne mal in Boston ins Wasser kippen wollen (denn wie war das: no taxation without representation...), hauen hier mächtig auf den Putz. Schnörkelloser Rock, wie man ihn besser kaum fabrizieren kann. Knapp vier Jahre mussten sich die Freunde von Jeff Martin (Gesang, Gitarre), Stuart Chatwood (Bass, Keyboards) und Jeff Burrows (Drums) gedulden, bis mit Seven Circles die insgesamt achte Werk der drei aus Ontario im Player rotieren darf. Und, wie sagte schon Campino beim Live-Album der Hosen: das Warten hat sich gelohnt! Sie haben sich zurück besonnen auf die frühen Tage - weg von den verspielten, psychedelischen Anklängen, die sie zwischenzeitlich mal eingeführt hatten. Hier gibt es straighten Rock, was nicht heißt, dass es simpel zugeht: die Songs sind alle hervorragend durchkomponiert und arrangiert und vor allem von einem Meister seines Fachs in Szene gesetzt: Bob Rock, allseits beliebter Metal-Produzent und Metallica-Teilzeit-Psychiater, drückt diesem Album seinen unverwechselbaren Sound-Stempel auf (den vernünftigen, nicht den von St. Anger).

Hier findet der geneigte Rocker alles, was das Herz begehrt, von erdigem Bluesrock ("Writing's On The Wall") über melodiös und gesanglich mit herausragenden Gästen verzierten Stücken ("Wishing You Would Stay" mit Holly McNarland) bis hin zu exzellenten akustisch-balladesken Nummern ("The Watcher"). Und ganz ohne exotische Elemente muss man dann doch nicht auskommen: mit "Luxuria", ursprünglich geschrieben für den Soundtrack zum Spielekonsolen-Kracher Prince Of Persia, hält ein orientalisches Flair Einzug. Die beiden Highlights sind aber sicherlich der facettenreiche Titeltrack sowie das emotional aufgeladene "Oceans", das Jeff Martin am Todestag des langjährigen Tea Party Managers Steve Hoffman schrieb, um seine Gefühle zu verarbeiten. Großes Kino. Wir applaudieren. Und als Europäer kommen ir auch noch in den Genuss einer Edition mit drei Videos. Was will man mehr?

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Loudness - Racing
Vorheriges Review: Dikers - Las Noches Que Me Invente

© www.heavyhardes.de