10 Headbänga online
Suche:
21.04.2024 1914
21.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 Crypta
22.04.2024 Darius Rucker
23.04.2024 Marduk
23.04.2024 Bulletproof
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Wolfen

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Brides Of Destruction
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bobaflex kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bobaflex - Primitive Epic

Bobaflex - Primitive Epic
Stil: Crossover
VÖ: 12. September 2005
Zeit: 26:38
Label: S.A.D. Music
Homepage: www.bobaflexwarriors.com

buy, mail, print

Crossover-Überraschung des Jahres! Mit solchen Superlativen auf Promozetteln lockt man ja heutzutage eigentlich keinen Hund mehr hinterm Ofen hervor. Aber für das Debüt von Bobaflex könnte man es glatt mal wagen, vom warmen Ofen zur Anlage zu marschieren und die CD einzulegen. Denn die Jungs aus West-Virginia grooven und hüpfen sich durch zehn Crossoversongs, von denen sich der ein oder andere als wahre Perle entpuppt. Für mich sind dass unter anderem die stampfende Hymne "Bobaflex Warriors", das alles weggroovende "Medicine" oder das saucoole an Dog Fashion Disco erinnernde "Tears Drip". Dabei bekommt man vom mitreißenden Sprechgesang, zucksüßen Melodien und kranken Riffattacken alles geboten, was das Crossoverherz begehrt.
Einziges Problem ist, dass man es so ziemlich jedem recht machen will. Primitve Epic könnte sowohl Fans von Dog Eat Dog, den Red Hot Chilli Peppers, Eminem, den schon genannten Dog Fashion Disco und damit auch denen von Faith No More gefallen. Damit geht manchmal ein wenig der Flow, wie man so schön auf neudeutsch sagt, verloren. Andererseits bekommt man dadurch ein sehr abwechslungsreiches Album geboten, welches jedem Crossover-Fan einen Reinhörversuch wert sein sollte. Schade, dass es so kurz ist.

Thorsten

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de