6 Headbänga online
14.04.2021 Xentrix
15.04.2021 Parkway Drive
16.04.2021 Commander
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Abysmal Dawn

Interview:
Debauchery

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Amplifier kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Amplifier - The Astronaut Dismantles HAL (EP)

Amplifier - The Astronaut Dismantles HAL (EP)
Stil: Post Classic Rock
VÖ: 14. Oktober 2005
Zeit: 39:46
Label: Steamhammer
Homepage: www.amplifiertheband.com

buy, mail, print

Nein, das was uns Amplifier uns hier bieten ist alles andere als leicht verdaulich. Fünf Songs und ein Intro in knapp 40 Minuten - ich hätte es wissen müssen. Wurscht, man ist ja hart im Nehmen und durch Tool, Opeth und Porcupine Tree bin ich ja schon einiges gewohnt. Also schnell noch die Flasche Rotwein geschnappt, auf den gemütlichen Sessel gesetzt und fertig bin ich für die etwas längere Achterbahnfahrt - denn nichts anderes ist die Musik der Jungs aus Manchester. Sphärische Soundkollagen, spacige Gitarrenmelodien und harte Riffs in einer durchweg düsteren Atmosphäre - nein, das hier ist keine Partymusik, eher die Untermalung für einen Weltuntergang oder einfach nur trübes Wetter.

Wer den neunminütigen nervenzerreißenden Opener "Continuum" überlebt, darf sich dann mit "Into The Space Age" und "For Marcia" an zwei kürzeren (je fünf Minuten) versuchen. Während "Into The Space Age" genauso verschachtelt wie der Opener weitergeht, ist "For Marcia" etwas verdaulicher. Danach läutet das Intro "The Brain Room" den nächsten Song "Everyday Combat" ein, welcher mich mit seinem Beginn das ein und andere Mal sehr an das Damnation Album von Opeth erinnert. Den Schluss bildet das ruhig vor sich hin lärmende "Live Human", welches nach knapp vier Minuten Ruhe in einen Hiddentrack übergeht.

Insgesamt also harter Tobak für den ganz harten Musikgenießer. Hart in dem Sinne, dass sich die Gehörgänge diesem kantigen Sound nie ganz anpassen wollen, was mit der Dauer doch ein wenig anstrengend ist. Geil, aber anstrengend!

Thorsten

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de