12 Headbänga online
20.04.2021 Orphaned Land
22.04.2021 El&auml
23.04.2021 Lord Bishop
25.04.2021 Wolfheart
26.04.2021 Blaze Bayley
07.05.2021 The Disaster Area
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lividity

Interview:
Temple Of Baal

Live-Bericht:
Subsignal

Video:
Godslave
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Cathedral kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cathedral - The Garden Of Unearthly Delights

Cathedral - The Garden Of Unearthly Delights
Stil: Doom
VÖ: 26. September 2005
Zeit: 70:47
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.cathedralcoven.com

buy, mail, print

Betrachtet man die Bandhistorie von Cathedral ein wenig genauer, drängt sich einem fast der Verdacht auf, dass die Mannen um Lee Dorian nie so richtig wussten, welche Art von Musik sie denn genau machen sollten. Starteten die Engländer noch als astreine Doomformation, hielten Mitte der Neunziger auch diverse Rockelemente Einzug in den Cathedral Sound. Als Ergebnis dieser Experimente veröffentlichte man mit "Supernatural Birth Machine" und "Caravan Beyond Redemption" zwei zeitlose Scheiben. Danach bewegte man sich mit "Endtyme" zurück zu den Wurzeln, bevor man mit "The VIIth Coming" anfing sich leicht orientierungslos im Kreis zu drehen.

Drei Jahre danach steht mit "The Garden Of Unearthly Delights" nun der neueste Output vor der Tür und man stellt fest, dass die Briten sich noch immer nicht auf einen bestimmten Stil einigen konnten. Prinzipiell kann man das Album in zwei Hälften teilen. Erstere enthält mit "Tree Of Life And Death", "North Berwick Witch Trials" und "Corpsecycle" (bei dem alle bisher von Cathedral bekannten Tempolimits überschritten werden) die flotten, rockigen Songs, die im gewohnt rotzig-dreckigen Gewand aufwarten und wirklich im Ohr hängen bleiben.
Auf der anderen Seite haben wir die leicht folkloristisch angehauchten, psychadelischen und doomigen Songs wie "Upon Azrael's Wings", "Beneath A Funeral Sun" oder den knapp 30 minütigen Mammuttrack "Proga-Europ". Leider wirkt Letzterer auch ein wenig zusammengeflickt, wodurch der Hörgenuss etwas auf der Strecke bleibt.

Trotzdem überwiegen die postitiven Aspekte an dieser Platte, die vor allen Dingen auf das unverkennbare Songwriting von Meister Dorian zurückzuführen sind. Im Grunde genommen erhält man auf dieser Platte genau das, was man von Cathedral erwartet - einige Überraschungen inbegriffen. So gesehen hat die Band ihren Stil doch gefunden...

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de