21 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10146)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ihsahn

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Fear Factory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Children Of Bodom kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Children Of Bodom - Are You Dead Yet?

Children Of Bodom - Are You Dead Yet?
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 19. September 2005
Zeit: 37:41
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.cobhc.com

buy, mail, print

"Are You Dead Yet?" fragt Children Of Bodom seine Fans mit dem neuen gleichnamigen Album, dem muss man eindeutig widersprechen. Gleich der erste Song "Living Dead Beat" besticht durch eine absolut geniale Hookline, die den Hörer sofort mitreißt. Der Titelsong "Are You Dead Yet" weckt mühelos jeden Toten aus seinem Schlaf, ein agressives Intro und der eingängige Refrain sorgen für gehörig Stimmung. Finnlands Melodic Deather Children Of Bodom zeigen mit jedem Song der Scheibe, dass sie ihr Talent, harte Songs mit Melodie und Eingängigkeit zu schreiben, keinesfalls eingebüßt haben. Studioalbum Nummer fünf ist insgesamt sehr abwechslungsreich geraten, voller Überraschungen und gelungener Atmosphäre.
Alexi Laihos schreiender Gesang fügt sich nahtlos in das kunstvolle Gebilde aus Gitarrensoli, Keys und Riffs ein, fast jedes Lied auf der Scheibe kann man getrost als Hit bezeichnen. Besonders starken Eindruck hinterlassen die bereits erwähnten Songs, hervorheben könnte man noch das etwas an In Flames erinnernde "In Your Face", das treibende "Punch Me I Bleed" und das dynamische "Next In Line". Die Texte bleiben düster, was in Kombination mit der fröhlichen Musik einen sehr ironischen und absurden Eindruck erweckt - typisch Children of Bodom.
Über eine CD, die im eigenen Player auf Dauerrotation steht, muss man denke ich nicht viel mehr sagen. Fans können bedenkenlos zuschlagen, trotzdem sollte man erwähnen, dass die Klasse des Vorgängeralbums nicht ganz erreicht wurde.

Robert

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de