3 Headbänga online
13.12.2018 Imminence
13.12.2018 Clutch
13.12.2018 Six Feet Under
14.12.2018 Farmer Boys
15.12.2018 Emil Bulls
17.12.2018 Within Temptation
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Rising Storm

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Arch Enemy

Video:
Manowar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Fyredogs kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Fyredogs - Pumpin' Iron

The Fyredogs - Pumpin' Iron
Stil: Punk Rock'n'Roll
VÖ: 09. Mai 2005
Zeit: 14:40
Label: One And One Records
Homepage: www.fyredogs.de
MySpace: www.myspace.com/fyredogs

buy, mail, print

So kann der erste Eindruck trügen. Würde ich nur nach dem Cover von Pumpin' Iron gehen, hätte ich The Fyredogs eiskalt in die Hardcore Ecke gesteckt. Warum? Schaut euch mal das Cover von "Old Tyme Hardcore" der Bostoner Hardcore-Legende Slapshot an. Die beiden weisen doch eine gewisse Ähnlichkeit auf. Musikalisch haben die Bands aber nicht so viel gemeinsam.

Die Mucke der Kölner besteht aus einem teilweise gelungenen Mix aus Rock'n'Roll der Marke Motörhead, fiesem Punk sowie etwas Hardcore und wird mit einem satten Schuss Südstaatenrock abgeschmeckt. Dabei können vor allem der Opener "Godmode" und der anschließende Titeltrack überzeugen, die sehr frisch klingen und munter drauf los rocken, während das punkig schnelle "My Mission" und "Out Of Reach" nicht so wirklich mitreißen und auch nach mehreren Durchläufen fast ungehört das Mittelohr passieren.
Wer aber mit den oben genannten Zutaten was anfangen kann und auf Sachen wie die V8 Wankers steht, der macht hier sicherlich nichts falsch.

Ein paar Worte noch zum Hintergedanken dieser EP:
Bei One And One Records handelt es sich um ein Online-Label, das die Musik von Bands nicht als komplette Alben veröffentlicht, sondern als EPs mit einer Spielzeit von bis zu 20 Minuten. Diese EPs werden aber ausschließlich über Musikportale wie iTunes, AOL oder Musicload angeboten, wodurch die Preise für die EPs deutlich billiger sind als im Laden.
Zum Antesten neuer und unbekannter Bands sicherlich nicht schlecht, ich persönlich habe aber dann doch lieber ein vollständiges Album mit allem drum und dran in den Händen als ein paar nackte mp3s.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de