6 Headbänga online
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
Reviews (10157)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Crystal Shark kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Crystal Shark - Carchaphobia

Crystal Shark - Carchaphobia
Stil: Heavy Metal
VÖ: 2004
Zeit: 40:36
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.crystalshark.de

buy, mail, print

Wenn man die ersten Töne des Openers "Infinite Justice" hört, weiß man bereits über alles Bescheid, aber so einfach soll es dann doch nicht sein. Crystal Shark stammen aus Hamburg und sind 1998 aus der Band Underfire hervorgegangen. Seitdem haben die Norddeutschen zwei Demos (Gallery Of Pain, 1999 und Downfall Of Eden, 2001) und eine CD bei TTS Records veröffentlicht. Zwischenzeitlich gab es, wie bei fast allen Bands, auch hier einige Line-Up-Schwierigkeiten, die dazu führten, dass die Band zwei Jahre lang kalt gestellt war, bis man schließlich adäquaten Ersatz an den Drums fand und letztes Jahr zusammen mit Lars Ratz von Metalium die neue Langrille Carchaphobia aufnahm.

Wer jetzt bei Hamburg an Gamma Ray und Helloween denkt und zusätzlich noch Accept und uralte Rage irgendwo im Hinterkopf hat, trifft voll ins Schwarze. Crystal Shark stecken in den 80ern fest, aber nicht nur knietief, nein, bis über beide Ohren. Das macht das schon erwähnte "Infinite Justice", das zu den stärkeren Tracks des Albums gehört, von Beginn an klar. Dieser Song könnte auch auf der Walls Of Jericho von Helloween stehen und ist ebenso wie "Shadowsquad" ein Speed Kracher, der sich nicht zu verstecken braucht und sofort Laune macht. Klar dass Crystal Shark das Rad hier keinesfalls neu erfinden, wie auch, die Musik, die die Hamburger hier machen, ist seit fast 20 Jahren schon nicht mehr neu. Aber dennoch fährt man nicht ausschließlich auf der Up-Tempo Schiene. "Dreamweaver" rockt stampfend durch die Botanik, beim langsamen "Behind This World gibt es auch ruhigere Töne und "Dreamweaver" ist eine treibende Mid-Tempo Nummer.

Das alles ändert aber nichts daran, dass das Material rasch fad wird und die CD schnell wieder aus dem Player verschwindet. Schwierig wird es zusätzlich beim Gesang, da einige Teile, vor allem Backing-Vocals nicht immer sattelfest sind. Hier hätte man bei der Produktion ein wenig mehr feilen können.
Insgesamt gibt es hier gute Hausmannskost, nicht mehr und nicht weniger. Live kann man zu Crystal Shark sicherlich einen nette Party feiern, aber auf der heimischen Anlage wird sich Carchaphobia nicht sonderlich oft drehen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de