7 Headbänga online
11.02.2021 Betzefer
16.02.2021 Raven
22.02.2021 Inhumate
23.02.2021 Imperial Age
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
Reviews (10214)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nevertrust

Interview:
Fatality Inc.

Live-Bericht:
Watch It Bleed

Video:
Kiss
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Savallion Dawn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Savallion Dawn - The Charge

Savallion Dawn - The Charge
Stil: Heavy Metal
VÖ: 29. August 2003
Zeit: 48:19
Label: Soundriot Records
Homepage: www.savallion-dawn.de

buy, mail, print

Und wieder eine Band aus hiesigen Gefilden, genauer gesagt aus Oldenburg. Diese Combo hat sich 1999 zusammengerauft, um dem melodischen (Power) Metal zu frönen. Dabei kann man auf bislang 2 Demos ("Black Skies" 1999 und "The Charge" 2002) zurückblicken. Letzteres hat dann auch den Deal mit Sound Riot Records eingebracht.
Aber nun zum Wesentlichen, der Musik. Geboten wird hier - wie bereits erwähnt - melodischer Metal, der sich Gott sei Dank abseits der bereits ausgelatschten Pfade von Rhapsody & Co. befindet. Also schon mal ein großer Pluspunkt. Aber ansonsten fährt man schon die erwartete Schiene, will meinen, hier regieren die Up-Tempo-Nummern mit hohem Melodieanteil. Dazu bemüht man sich sehr Abwechslung in die Songs zu bringen, damit man die Scheiblette auch nach mehrmaligem Hören noch gern in den CD-Schacht schieben kann. So wird das Tempo variiert und auch mal ne ruhigere Kugel geschoben ("Down in Silence"). Der Oberhammer kommt aber erst bei Song 6 "Onwards", der gleich zwei mal auf der CD vorhanden ist, und zwar auch als spanische Version. Hier ist den Jungs wirklich ein wahrlich geiler Song gelungen. Leider können die anderen Songs diesen hohen Standard nicht ganz entsprechen, vor allem der Opener "Set me free" ist in meinen Ohren etwas sperrig und auch die Vocals klingen manchmal zu "eintönig", da ist zuwenig Abwechslung drin. Vieles klingt wie "auf einer Ebene", wenn ihr versteht, was ich meine.. Aber was nicht ist kann ja noch werden.
Wären mehr Songs des Kalibers "Onwards" drauf, hät's locker für ne 4 gelangt, so tendiere ich (noch) zu ner guten 3.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Savatage - Poets And Madmen
Vorheriges Review: Satyricon - Volcano

© www.heavyhardes.de