5 Headbänga online
Suche:
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
07.03.2024 Therion
09.03.2024 Dymytry
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dissonant

Interview:
The Haunted

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Burial Vault
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von My Sixth Shadow kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

My Sixth Shadow - 10 Steps To Your Heart

My Sixth Shadow - 10 Steps To Your Heart
Stil: Gothic Metal
VÖ: 18. Juli 2003
Zeit: 39:28
Label: Voice Of Life Records
Homepage: www.mysixthshadow.com

buy, mail, print

Diese 1998 gegründeten Italiener haben sich nicht wie so viele ihrer Landsleute dem Dudel-Metal verschrieben, sondern - wie der Albumtitel schon andeutet - dem Gothic-Rock/Metal-Genre. Nach einer EP 2002 legen sie mit "10 Steps To Your Heart" ihr Debüt vor, bestehend aus ebendieser EP und vier neuen Songs. Und das machen sie nichtmal schlecht.
MSS schaffen es, eigene Akzente zu setzen. Einer der besten Songs auf dem Album ist gleich der Opener "Intoxicate My Heart". Er bleibt mit seiner eingängigen Melodiestruktur sofort im Ohr hängen und verführt zum Mitwippen. Vor allem die Stimme von Sänger Dave sorgt für diesen Mitsumm-Effekt. Er versucht sich gar nicht erst auf melancholisches Gehauche wie Ville Valo, sondern setzt seine viel hellere Stimme effektiv ein. Der zweite Song "Death Is My Rebirth" könnte allerdings vom Songwriting auch auf dem aktuellen HIM-Album stehen. MSS setzen wie oben schon erwähnt eigene Akzente, erfinden das Genre allerdings nicht neu (trotz der mutigen Behauptung, die "New Wave Of Gothic Metal" darzustellen ;). Nichtsdestotrotz rockt der Song.

Mit "Life Is Nothing For Me" ist die ultimative Schmelz-Pflichtballade gleich zweimal auf dem Album vertreten, einmal als Akustik-Version (Lied Nr. 4) und einmal in der Normal-Version (Nr. 10). Letzteres finde ich ein wenig überflüssig, da hätte noch was anderes drauf gepasst. Es schadet dem Song auch, weil er vor allem in der akustischen Variante wirklich gut ist. Die anderen sechs Lieder (eins davon ein gelungenes The-Cult-Cover "Rain") sind hochklassige Gothic-Songs, gut gesungen und superb arrangiert. Anspieltipps: "Aeteria" (Nr. 6) - sehr treibend und "Sacrifice" (Nr. 7) - sehr intensiv und mit wunderschönen Melodien.

Die Texte drehen sich wie erwartet um Liebe, Schmerz und Tod. Fans des Genres sollten auf jeden Fall mal reinhören! Wegen der kurzen Spielzeit und der doppelten Ballade gibt's von mir nur 3 Punkte, allerdings mit starker Tendenz zu 4. Zur absoluten Spitze reicht's zwar noch nicht, aber ich bin schon auf das Nachfolge-Album gespannt, das 2004 kommen soll.

Kara

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de