5 Headbänga online
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mad Max

Interview:
Ingrowing

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Plector
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Rhapsody kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rhapsody - Symphony Of Enchanted Lands II (The Dark Secret)

Rhapsody - Symphony Of Enchanted Lands II (The Dark Secret)
Stil: Film Score Metal
VÖ: 27. September 2004
Zeit: 72:54
Label: SPV
Homepage: www.rhapsodyoffire.com

buy, mail, print

Heiliger Mist! Wie kann jemand nur 72 Minuten derartig langweilige Musik auf eine CD pressen? Tut mit echt leid, aber das was Rhapsody hier abliefern, ist alles andere als "mighty" (siehe Homepageadresse). War das beschimpfen als Rondo Veniziano Metal bei den ersten drei Alben eigentlich ein wenig provokativ und als Scherz gemeint, deklarieren sich Rhapsody jetzt selbst dazu. Wobei mit Metal die ganze Chose nichts mehr viel zu tun hat. Ok, es gibt ein paar Rhapsody typische Riffs, aber zumeist werden die mit dermaßen bombastischen Keyboards und Chören zugekleistert, dass es schon fast eine Frechheit ist. Dieses endlose Düdeldüdeldü, die uninspirierten Gesangslinien (mei, der Fabio hat doch eigentlich eine mitreissende Stimme!) und die lächerliche Geschichte gehen einem nach der Weile einfach nur auf die Nerven. Fast eine Schande, dass sich ein Christopher Lee für sowas her gibt. Zudem wirkt sich seine Teilnahme meiner Meinung nach auch eher negativ für Rhapsody aus, da man eigentlich immer an den "Herrn der Ringe" denkt und sich dadurch die Geschichte dieser CD reichlich geklaut anhört. Und ehrlich gesagt, der Soundtrack von LOTR war ebenfalls um viele Längen besser, spannender und mitreißender.

Ok, es werden viele vielleicht sagen: Bombastisch waren die doch schon immer und die Keyboards waren auch meistens sehr dominant. Ja das stimmt auch, nur stehen auf den ersten drei Alben wenigstens noch Hits. Bei "Emerald Sword", "Warriors Of Ice" und auch "Dawn of Victory" konnte man noch begeistert ausrasten und die Refrains mitbrüllen. Hier regt sich höchstens ab und zu mal der große Zeh! Und noch mal sorry, aber "Echoes Of Tragedy" allein hat mehr Atmosphäre und Tiefe als diese gesamte CD.

Ich weiß nicht genau, was Rhapsody angestellt haben, aber das hier ist einfach nur langweilig und pomadig. Vielleicht waren sie zu lange im Studio und wollten es zu perfekt machen, keine Ahnung. Aber dieser "Soundtrack", schließlich nennt man den Stil selbst "Film Score Metal", reicht höchstens für ein mittelklassiges B-Movie. Und das sag ich nicht, weil ich Rhapsody allgemein nicht ausstehen kann, sondern weil ich große Erwartungen in dieses Album gesetzt hatte und gnadenlos enttäuscht wurde.
Tja, was soll ich noch sagen? Allen alten Rhapsody Fans könnte Symphony Of Enchanted Lands II gefallen, muss es aber nicht unbedingt, da wie gesagt die Hits fehlen und sich die 72 Minuten ziehen wie geschmolzener Mozarella!
Wenn man unbedingt ein Konzeptalbum besitzen will, kauft man sich Blind Guardians Nightfall In Middle-Earth oder irgendeins der letzten drei Ayreon Alben, aber das hier lässt man getrost im Regal.
Eigentlich eine Frechheit, dass man mit dem Albumtitel viele Fans irritiert, da man darauf schließen könnte, die Qualität von Part I und II wäre annähernd gleich. Ist sie aber nicht!
Auf Grund einiger guter Ansätze und dem ganz netten "Sacred Power Of Raging Winds" (welches sich aber schon auf der vorab veröffentlichten EP befand) gibt es mit viel gutem Willen gerade noch 2 Punkte!

Thorsten

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de