9 Headbänga online
29.03.2017 Plini
30.03.2017 Gojira
30.03.2017 Lord Of The Lost
31.03.2017 Parkway Drive
01.04.2017 Kissin' Dynamite
01.04.2017 Under The Black Moon 2017
01.04.2017 Fuchsteufelswild
MinReviews (9868)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Enslaved

Interview:
Disaster K.F.W.

Live-Bericht:
Undead Funeral

Video:
Into Eternity
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Suicide kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Suicide - Blood Flows On

Suicide - Blood Flows On
Stil: Thrash Metal
VÖ: 10. Februar 2004
Zeit: 53:32
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.suicide.co.at
MySpace: www.myspace.com/suicidemetal

buy, mail, print

Diesmal erreicht mich die CD aus unserem Nachbarland Österreich. Kurz zur Geschichte: zusammengefunden haben sich die Jungs ab Frühjahr 1999 und haben bislang zwei Demos veröffentlicht: "Suicide" (1999) und "Together" (2001). Nach anfänglichen musikalischen Veränderungen ist man nun beim aktuellen Demo "Blood Flows On" angekommen.
Die Band beschreibt ihren Stil als eine Mischung aus Gothic, Death und Thrash. Kann man im Großen und Ganzen so stehen lassen. Wobei mir hier die Bezeichnung Dark Metal mit Einflüssen aus dem melodischen Death noch mehr zusagt.

Das aktuelle Machwerk erstreckt sich über zwölf Songs, die durchaus zu gefallen wissen (wobei der letzte Song eine Karaoke - also rein akustische - Version des Titelstücks ist. Eine witzige Idee, wie ich finde). Sicher, das Dark-Metal-Rad erfinden Suicide zwar nicht neu, aber sie machen ihre Sachen wahrlich nicht schlecht. Da merkt man, dass sie ihre metallischen Hausaufgaben gemacht haben. Die Songs sind durchwegs variabel gehalten, mal schnell, mal langsam, mal episch. Auch gefällt mir der Wechsel zwischen cleanen Vocals und Gegrowle sehr gut. Wirkt in keiner Weise aufgesetzt, sondern kommt ehrlich rüber. Herauszuheben gilt es drei Songs: das Titelstück "Blood Flows On", bei dem ganz schön dreist bei Metallica's "Sad But True" geklaut wurde ;-), "Sensless War", das mich u.a. aufgrund des deutschen Textes sehr an Crematory erinnert, und "Shadows Of The Thought", das wahrlich eine Perle im Dark Metal darstellt. Damit ist Suicide wirklich ein kleines Meisterstück gelungen! Respekt!
Wer also auf eine härtere Version der bereits genannten Crematory oder auch auf langsamere Suidakra (ohne epischen Bombast-Anteil) steht, sollte Suicide definitiv mal zwei Ohren schenken. Es lohnt sich. Wäre zu wünschen, dass sie bald nen Deal an Land ziehen.

Die CD kommt gemäß dem Albumtitel in rot daher. Zudem befindet sich ein Multimedia-Part auf der CD, auf dem u.a. Bilder, Songs, Videos, die Bandhistorie und die kompletten Texte enthalten sind. Das nenn' ich mal ne gelungene Aufmachung! Da sich die Bewertung mal wieder im Grenzbereich zwischen 3 und 4 bewegt (für eine 3 sind sie eigentlich schon zu gut, aber für eine glatte 4 reicht's auch noch nicht ganz), wird im Zweifel (und in der Hoffnung, demnächst weitere Stücke der Marke "Shadows Of The Thought" zu hören zu bekommen) für den "Angeklagten" entschieden. ;-)

0 KommentareRay

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de