3 Headbänga online
Suche:
20.05.2024 Bonfire
21.05.2024 Der W
21.05.2024 Centinex
21.05.2024 Acid King
21.05.2024 Austrian Death Machine
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sniper

Interview:
Hubi Meisel

Live-Bericht:
Rock im Park

Video:
Nailed To Obscurity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Smoking Snakes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Smoking Snakes - Danger Zone

Smoking Snakes - Danger Zone
Stil: Sleaze Metal
VÖ: 09. Februar 2024
Zeit: 37:48
Label: Frontiers Records
Homepage: www.facebook.com/smokingsnakesofsweden

buy, mail, print

Die Band Smoking Snakes stammt aus dem schwedischen Göteborg und hat es sich auf die Fahne geschrieben, den Sleaze Metal der 1980er einer Frischzellenkur zu unterziehen. Ihrer Mission begegnen die vier im finsteren Sleaze-Outfit gestylten Musiker mit maximalem Enthusiasmus und so rockt und kracht ihr Debütalbum Danger Zone von der ersten bis zur letzten Minute.

Wer sich diesem Genre verschreibt, der wird das Rad nicht neu erfinden. Daher wundert es nicht weiter, dass man an jeder Ecke Links zu Mötley Crüe, Skid Row, Ratt oder W.A.S.P. entdecken wird. Der konsequent auf rohe Energie getrimmte Sound verleiht der Band dennoch einen zeitgemäßen Touch, der in Verbindung mit Brett Martins rauem Gesangsstil am Ende sogar so etwas wie eine gewisse individuelle Note generiert.

Das Songwriting der elf Nummern ist durch die Bank gut und mitreißend, aber eben auch ein Stückchen weit abgegriffen und vor allem vorhersehbar. Überraschungsmomente sind auf Danger Zone ebenso Mangelware wie stilistische Ausbüxer. Schade eigentlich! Denn obwohl die Band mit "Run For Your Life", "Who Am I" oder "We Are Alive" ein paar richtig heiße Eisen im Feuer hat, nutzt sich die Scheibe doch ziemlich schnell ab, weil einfach alle Songs in ein und dieselbe Kerbe hauen. Wer auf Sleaze und Glam abfährt, sollte den Schweden dennoch sein Ohr leihen. Denn es lässt sich wohl in Stein meißeln: hätte Danger Zone gegen Mitte der 80er das Licht der Welt erblickt, wäre es vermutlich weitaus heftiger eingeschlagen als im anbrechenden Jahr 2024.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Khold - Du Dommes Til Dod
Vorheriges Review: Beyond The Hate - Darkest Tmes

© www.heavyhardes.de