7 Headbänga online
16.08.2022 Selig
18.08.2022 The Real Mckenzies
18.08.2022 The Baboon Show
18.08.2022 Evergreen Terrace
21.08.2022 Blaze Bayley
21.08.2022 The Exploited
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nitrogods

Interview:
Fatality Inc.

Live-Bericht:
Job For A Cowboy

Video:
Harasai
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von SIJIN kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

SIJIN - Sumerian Promises

SIJIN - Sumerian Promises
Stil: Death Metal
VÖ: 12. November 2021
Zeit: 45:50
Label: Sepulchral Voice Records
Homepage: https://sijjin.bandcamp.com

buy, mail, print

Dies ist ein Protokoll seelischer Zerrissenheit, eines tobenden Machtkampfes im eigenen Inneren - Jekyll und Hyde? Ein Dreck dagegen!

Der Drümmer: Boah! Geil! Endlich das Debüt von SIJIN, dem inoffiziellen Nachfolger von Necros Christos. Das Demo war ja schon der Hammer. Also gleich mal Höchstnote gezückt, Titel für das Jahreshighlight im Old School Death Metal vergeben und Platz in der persönlichen TOP 10 für 2021 geschaufelt - wen schmeiße ich da jetzt raus?

Der Doktor: Momentchen! Haben eure Drümmerschaft auch geruht, sorgfältigst zu lauschen? Nach Necros Christos' monumentalem Abschieds-Triple Domedon Doxomedon wirkte das SIJIN-Demo Angel Of The Eastern Gate ja noch wie ein erfrischender Kontrapunkt: Nicht so vielfältig zwar, aber auch nicht so überbordend. Kurz und knackig, straighter DM mit Morbid Angel-Schlagseite. Aber jetzt, auf Albumlänge, wirkt das doch etwas eintönig. Fünfmal Geböller, einmal Verschnaufpause, fünfmal Geböller. Die Höchstnote für einen - wenn auch auf höchstem Niveau - musizierenden Morbid Angel-Fanclub? Dir gefallen Morbid Angel doch nicht einmal!

Der Drümmer: Pst, nicht so laut. Wenn das einer liest! OK, die Griffbrettakrobatik eines Herrn Azagthoth finde ich wirklich voll anstrengend, aber den Old School Spirit verkörpern SIJIN nunmal grandios. Man spürt die Leidenschaft und das Herzblut in jeder Note, dazu das überragende technische Niveau und die kompositorischen Fähigkeiten von Malte. Dann sein typischer Gesang - das alles klingt doch mindestens genauso nach abgespeckten Necros Christos wie nach Morbid Angel.

Der Doktor: Nun ist es ja so - die meisten Künstler orientieren sich am Anfang ihrer Karriere stark an ihren musikalischen Vorbildern und pflegen einen eher eindimensionalen Stil, entwickeln dann optimalerweise eine gewisse Eigenständigkeit und werden im Lauf der Jahre vielschichtiger. Herr Mors Dalos Ra gefällt sich nun offenkundig darin, im umgekehrten Sinne zu verfahren. Mit Necros Christos war er auf Anhieb Weltklasse, revolutionierte quasi im Alleingang die heimische DM-Szene und wurde so zum Wegbereiter formidabler Kapellen wie Chapel Of Disease oder Sulphur Aeon. Nun beliebt es ihm, ganz bürgerlich als Malte Gericke, uns mit vergleichsweise schlichtem Tribut-Geprügel abzuspeisen?

Der Drümmer: Ach Dottore, du verkopfte, pseudointellektuelle Spaßbremse! Genau das beweist doch, wie echt Malte 'Mors Dalos Ra' Gericke ist. Er macht, worauf er Bock hat. Kein Masterplan, null Anbiederung. Er spielt, was aus ihm herausfließt und das ist nun mal großartig. Komm schon, Höchstnote?!

Der Doktor: Ich gebe zu bedenken, wie du unlängst in der Rezension von Grave Miasma - den Brüdern im Geiste von Necros Christos/ SIJIN - 5 Punkte mit dem Hinweis "ganz knapp an der Höchstnote vorbei" gabst. Da ich noch Optimierungspotenzial sehe, fände ich es angemessen auch im vorliegenden Fall...

Der Drümmer: AAARRRRGGGGHHH! DOKTOR!!! HÖCHSTNOTE ODER WAS?????!!!!

Der Doktor: Nun, meinetwegen: Höchstnote.

Dr Drümmer

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Blackhearth - The Wrath Of God
Vorheriges Review: Wicked Sensation - Outbreak

© www.heavyhardes.de