17 Headbänga online
Reviews (10295)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Wicked Sensation kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wicked Sensation - Outbreak

Wicked Sensation - Outbreak
Stil: Melodic Rock
VÖ: 17. Dezember 2021
Zeit: 47:24
Label: ROAR! Rock Of Angels Records
Homepage: www.wickedsensation.de

buy, mail, print

Man kann nur mutmaßen, ob es wohl etwas mit der aktuellen Pandemiesituation zu tun hat, dass sich die Karlsruher Melodic Rocker von Wicked Sensation nach siebenjähriger Pause endlich wieder aufgerafft haben und miteinander Musik machen. Vielleicht war ihnen im Lockdown ja langweilig. Jedenfalls lieferte die Pandemie das Konzept zum nunmehr fünften Studioalbum Outbreak, wo in ferner Zukunft ein Timewalker zurück ins Jahr 2019 geschickt wird, um den Ausbruch des Coronavirus' zu verhindern.

Melodic Rock - diesen Begriff verbinde möglicherweise nicht nur ich mit eher weichgespülter und oft auch austauschbarer Gitarrenmusik. Also eher nix für Metalheads, die es gerne auch etwas knackiger mögen. Nun, im Fall von Outbreak könnte man da verkehrter gar nicht liegen. Gleich mit ihrem Opener "Starbreaker" treten die Karlsruher Veteranen einen jeden Unkenrufer ganz ordentlich in die Nüsse und demonstrieren auch im weiteren Verlauf mit dem riff-orientierten Finsterling "Satisfy Temptation" und dem lässig groovenden "Jaded Lady", wie heavy so ein Melodic Rock daher kommen kann. Freilich gibt's auch ruhigeres Material auf Outbreak zu hören, wie etwa das hervorragend geschriebene "Child Of Sorrow", die feierliche Hymne "Step Into The Light" oder die finale Ballade "Tomorrow". Abwechslung wird auf Outbreak wirklich groß geschrieben und so kommt mit "Light In The Dark", zu dem Gus G. (Firewind, Ex-Ozzy) ein Solo beisteuern durfte, streckenweise fast schon mit etwas Gothic-Feeling daher und "Face Reality" entpuppt sich glatt als tanzbarer Partykracher. Sie alle vereint ein wirklich mitreißendes Songwriting und eine beindruckende Leistung aller Beteiligten. Vor allem Sänger David Reece, der in der Rock- und Metal-Szene beileibe kein unbeschriebenes Blatt ist, macht mit seiner kraftvollen und variablen Stimme einen super Job!

Stilistisch irgendwo zwischen Edguy, Avantasia und Victory angesiedelt kann Outbreak auf ganzer Linie überzeugen und beschert uns kurz vor Weihnachten vielleicht nicht gerade eine Sensation, aber definitiv eine überaus positive Überraschung!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de