8 Headbänga online
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
Reviews (10174)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kittie

Interview:
Godslave

Live-Bericht:
Mystic Prophecy

Video:
Black Space Riders
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Novembre kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Novembre - Dreams D'Azur

Novembre - Dreams D'Azur
Stil: Progressive Gothic Metal
VÖ: 25. November 2002
Zeit: 69:50
Label: Century Media
Homepage: www.novembre.co.uk

buy, mail, print

Nach dem äusserst komplexen Novembre Waltz Album scheinen die Italiener erst einmal ihr kreatives Potential verbraucht zu haben. Dreams d'Azur ist nämlich kein neues Album, sondern die neu eingespielte Version des Debutalbums "Wish I Could Dream It Again ...".
Da mir das (äusserst rare) Erstlingswerk nicht bekannt ist, muss ich leider auf Vergleiche verzichten. Weil das ganze aber doch sehr fett und kompliziert durcharrangiert klingt, dürfte der Unterschied zu dem 1994 erschienen Werk nicht unerheblich sein.
Die zwölf Songs ergeben grob zusammengefasst ein im extremen Metal verwurzeltes Progressive Album. Natürlich dürfen dabei auch Klassik und Jazz Einsprengsel nicht fehlen, wobei sich aber letztere nur sehr dezent eingeschlichen haben. Novembre scheuen sich nicht davor den Hörer mit Disharmonien zu quälen, und mit häufigen Tempiwechsel aus dem Bangrhytmus zu reissen.
Allgemein ist die Musik auch eher für Leute gedacht, die gerne aufmerksam zuhören, und die Geduld haben sich in eine Platte hineinzuarbeiten. An die Komplexität und Genialität von Opeth reicht das Album nicht heran, ist aber phasenweise einen Vergleich wert. Wo Opeth ihren Death Metal Background haben, beziehen sich Novembre eher auf den Black Metal.
Immer wieder wissen kurze Piano Versatzstücke und teilweise südländisch angehauchte Akustikgitarren zu gefallen. Weniger gefällt mir der häufige Kontrast der peitschenden Gitarren in Verbindung mit leisem, nachdenklichen Gesang. Dies ist aber sicherlich Geschmacksfrage.
Das Herzstück der Platte ist das 12minütige "Marea", das die gesamte stilistische Palette der Scheibe kompakt zusammenfasst. Anspieltipp: "Swim Seagul In The Sky".
Für Liebhaber von düsterem Progressive Metal kann ich guten Gewissens eine Empfehlung aussprechen, aber auch einigen denen beispielsweise die letzte Emperor gefallen hat könnte dieser Silberling zusagen.

David

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Novembre - Novembre Waltz
Vorheriges Review: Nostradameus - Hellbound

© www.heavyhardes.de