9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Lantern kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lantern - Dimensions

Lantern - Dimensions
Stil: Black / Death Metal
VÖ: 10. Juli 2020
Zeit: 38:34
Label: Dark Descent Records
Homepage: www.facebook.com/lantern666

buy, mail, print

Lantern aus Finnland machen es einem auf ihrem inzwischen dritten Album Dimensions nicht wirklich leicht, muss ich sagen, kommt der Hybrid aus Black und Death Metal zuweilen etwas sperrig durch die Membrane. Wobei hier gesagt werden muss, dass der Death Metal Anteil eher in Richtung US of A schielt. Freunde des melodischen Schwedentods werden hier definitiv nicht bedient.
Schon mit dem Opener "Strange Nebula" verlangt man dem Hörer so einiges ab, und das nicht nur aufgrund der "kurzen" Spielzeit von über sieben Minuten. Steigt man noch mit einem melodischen Riff ein, nimmt der Song alsbald mächtig Fahrt auf und wirkt aufgrund der verwendeten Dissonanzen, der zahlreichen Tempiwechsel sowie der Breaks durchaus etwas zerfahren. Daran ändern auch die kurzen, treibenden Zwischenparts auf Dauer wenig. Doch es geht auch anders, "Cauldron Of Souls" hält beständig das Tempo hoch und kommt ohne allzu viel Spielereien daher. Das tut dem Song hörbar gut und so vergehen die knapp fünf Minuten fast wie im Flug. Mit dem finalen Monumentalwerk "Monolithic Abyssal Dimension" wird aber noch einmal in die Vollen gegriffen, immerhin bringt es der Song auf über 14 Minuten Spielzeit. Beginnt der Song noch sehr ruhig und andächtig, wird diese Stille kurzerhand niedergeknüppelt. Nach einigen treibenden Momenten wird leicht experimentell, ja fast schon free-jazzig im Mittelteil, ehe auch diese Momente kurzerhand durch sehr flottes Uptempo abgelöst werden. Überhaupt regiert hier über weite Strecken die Instrumentalfraktion, was angesichts der bereits erwähnten Spieldauer aber auch kein Wunder ist und kreieren damit eine Soundwand, die es erstmal zu durchdringen gilt.
Wie eingangs schon erwähnt, machen es einem Lantern nicht wirklich leicht, servieren sie uns doch wahrlich keine Einheitskost zum mal eben nebenbei hören.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de