8 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10111)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vorkreist

Interview:
Watch Me Bleed

Live-Bericht:
Slayer

Video:
Suidakra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tulus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tulus - Old Old Death

Tulus - Old Old Death
Stil: Black Metal
VÖ: 06. März 2020
Zeit: 31:11
Label: Soulseller Records
Homepage: www.facebook.com/TULUSband
MySpace: www.myspace.com/tulusofficial

buy, mail, print

Die Tulus-Musiker Blodstrup und Sarke können damit werben, ihre Band bereits Anfang der 1990er aus der Taufe gehoben zu haben. Als dann Mitte desselben Jahrzehnts der skandinavische Black-Metal-Zug in volle Fahrt gekommen war, brachten sich auch Tulus mit ihrem Debüt Pure Black Energy in Position. Den Einzug in die erste Garde des Genres wollte der Band damals allerdings nicht so recht gelingen. Zur Jahrtausendwende war dann nach zwei weiteren Alben erst einmal Schluss und die beiden Herren gründeten das neue Projekt Khold. Erst 2007 kam es zur Reanimation von Tulus und Old Old Death ist seit diesem Neustart das dritte Album.
Vorbei sind die Zeiten von Facepainting und bitterbösem Gepose. Anno 2020 präsentieren sich Blodstrup, Sarke und der am Tieftöner beschäftigte Crowbel als gealterte Herren in fast schon seriösem Outfit, deren Musik wie sie selbst mit den Jahren an Reife gewonnen hat. Analog zum Coverdesign des neuen Drehers sind die zehn darauf befindlichen Stücke aufs Nötigste reduziert. Fast drängt sich der Eindruck auf, die Musiker haben sich tief in Norwegens Permafrost gegraben, um diese knochentrockenen und konsequent unterkühlten Songs zu schreiben. Hauptaugenmerk liegt dabei auf eher gemächlichen und fast schon rockig groovenden Rhythmen, wie sie auch zu Zeiten von Khold praktiziert wurden. Die beiden eröffnenden und eindringlichen Nummern "Hel" und "Jord" geben dafür bestes Beispiel. Blodstrups boshaft gekrächzte Vocals klingen abgebrüht und kompromisslos. Oftmals sind es die Basslinien, welche die stetig sägenden Gitarren mit tiefgrollenden Melodien untermalen, und an ein oder zwei Stellen glaubt man sogar in weiter Ferne einen Synthesizer zu vernehmen. Wirklich hetzen lassen sich Tulus bei ihrem Treiben die meiste Zeit über nicht, gelegentlich kommt es aber doch vor, dass die Geschwindigkeit vorübergehend angezogen wird. In "Flukt" und "Villkjeft" platzt dem Trio dann doch der Kragen und es wird in feinster Black-Metal-Manier drauf los gewütet. Nur schade, dass es dem Album gerade während seiner zweiten Hälfte an Highlights fehlt. Was bleibt ist ein solides Werk ohne Schnörkel und Experimente, dafür aber kalt und grimmig wie es sich gehört.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de