5 Headbänga online
Suche:
21.05.2024 Der W
21.05.2024 Centinex
21.05.2024 Acid King
21.05.2024 Austrian Death Machine
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Seer

Interview:
Watch Me Bleed

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Ryker's
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Finnegan's Hell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Finnegan's Hell - Work Is The Curse Of The Drinking Class

Finnegan's Hell - Work Is The Curse Of The Drinking Class
Stil: Celtic Punk Rock
VÖ: 06. März 2020
Zeit: 28:32
Label: Wild Kingdom
Homepage: www.finneganshell.com

buy, mail, print

Arbeiten gefällt vermutlich den Wenigsten. Für sechs Herren aus Schweden ist die Maloche gar ein Fluch, denn sie zählen sich zur Trinkerklasse und firmieren unter dem Namen Finnegan's Hell. Mit einem Augenzwinkern und einem riesigen Durst gesegnet liefert diese Truppe einen amüsanten Cocktail aus Folk, Punk Rock und Metal, der sicherlich von Bands wie The Pogues, Dropkick Murphys oder Flogging Molly beeinflusst wurde, am Ende aber noch einen Schritt weiter geht. Schließlich endet das musikalische Spektrum von Finnegan's Hell nicht bei rotzig vorgetragenem Celtic Rock. Ein kauziges und stark präsentes Akkordeon vermittelt immer wieder schwedische Folklore und ein munter gezupftes Banjo bringt eine ordentliche Schippe Bluegrass mit ins Spiel. Man kann also durchaus sagen, dass Finnegan's Hell ihr eigenes und irgendwie ganz spezielles Ding mit hohem Wiedererkennungswert durchziehen.
Die zehn Stücke auf Work Is The Curse Of The Drinking Class beinhalten munter gezockte Partyhymnen, wie gleich den Titeltrack oder die Ohrwürmer "Six Feet Under" und "King Of The Bar". Es finden sich aber auch eher gemächlich und atmosphärisch gestrickte Nummern, wie etwa das stampfend torkelnde "Whiskey Rum Gin And Wine" oder das über Religion philosophierende "Friends And Foes". "The Last Dance" liefert eine Extra-Portion Hillbilly-Country und "Tokyo Town" spielt dezent mit fernöstlichen Klängen, die dann allerdings wieder vom Banjo umgesetzt werden.

Voll gepackt mit eingängigen Melodien und guter Laune schaffen es Finnegan's Hell, den Hörer von seinem Schreibtisch zu reißen, sodass er mit einem alkoholhaltigen Getränk seiner Wahl in die munteren Refrains mit einsteigen kann. Am Ende, also nach leider nur 28 Minuten Spielzeit, hat die Trinkerklasse ein neues Mitglied geworben, das sich die Lieder über den Fluch der Arbeit und den Segen des Alkoholkonsums gerne auch ein zweites Mal zu Gemüte führt.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ross The Boss - Born Of Fire
Vorheriges Review: Tulus - Old Old Death

© www.heavyhardes.de