16 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Miss Velvet And The Blue Wolf kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Miss Velvet And The Blue Wolf - Feed The Wolf

Miss Velvet And The Blue Wolf - Feed The Wolf
Stil: Independent / Funk Rock
VÖ: 23. August 2019
Zeit: 41:32
Label: Isotopia Records
Homepage: www.missvelvetandthebluewolf.com

buy, mail, print

Eine neue Band aus New York mischt die hiesige Independent- und Funk-Rock-Szene gar heftig auf: Miss Velvet And The Blue Wolf begeben sich mit ihrem zweiten Album Feed The Wolf auf eine Zeitreise zurück zu ihren eigenen musikalischen Wurzeln und zu Bands wie The Jimi Hendrix Experience, The Doors oderGeorg Clinton Parliament Funkadelicc. Letztere bezeichnen Miss Velvet und ihre sieben Mitstreiter als ihr musikalisches Idol. Groß war daher die Freude, als die Newcomer mit Herrn Clinton im letzten Jahr auf Tour gehen durften. Die Chemie hat offenbar gepasst, denn nun ist der mittlerweile 79-jährige Funk-Großmeister Georg Clinton auch auf ein paar Songs von Feed The Wolf zu hören, was einem Ritterschlag für Miss Velvet And The Blue Wolf gleich kommt.

Letzten Endes braucht sich die Band aber sicherlich nicht auf diesen Gastbeitrag reduzieren zu lassen, hat sie doch mit ihrer Frontfrau Miss Velvet eine Rockröhre am Start, die in der Fachpresse bereits mehrfach durch Vergleiche mit Janis Joplin geadelt wurde. Mit ihrer rauen und charismatischen Stimme setzt sie quasi das I-Tüpfelchen auf einen wilden und Bass-betonten Musik-Mix irgendwo zwischen Hardrock, Jazz, Funk und Soul. Das Ganze am Ende als Independent Funk Rock hinzustellen, macht sicherlich Sinn. Omnipräsente Bläsereinsätze von Trompeten und Posaunen erzeugen Bigband-Feeling, während teils entrückte, teils psychedelische Passagen immer wieder eine dichte Atmosphäre kreieren, die dann von den stimmlichen Ausbrüchen der Miss Velvet regelrecht zerrissen wird.

Trotz der vielen musikalischen Einflüsse, die man auf Feed The Wolf ausmachen kann, und der überaus progressiven Herangehensweise der Band, wirkt bei diesem bestens aufeinander eingespielten Oktett alles wie aus einem Guss. Das ändert allerdings auch nichts an der Tatsache, dass Miss Velvet And The Blue Wolf ganz schön schwere Kost abliefern, die ein großes Maß an (Welt-)Offenheit bei ihren Konsumenten erfordert.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de