10 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mechanix

Interview:
Respawn

Live-Bericht:
Delain

Video:
Monolithe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Burial Remains kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Burial Remains - Trinity Of Deception

Burial Remains - Trinity Of Deception
Stil: Death Metal
VÖ: 12. Juli 2019
Zeit: 25:15
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/burialremains

buy, mail, print

Im Death-Metal-Underground dürfte das Debütalbum der niederländisch-deutschen Combo Burial Remains mit offenen Armen empfangen werden. Trinity Of Deception klingt oldschool bis ins Mark und eröffnet mit einem richtig fiesen Riff, ehe sich die Gitarren mit teuflischer Geschwindigkeit durch Fleisch und Bein sägen. Wenn dann noch Fleshcrawl-Shouter Sven Gross sein ultra-tief kratzendes Organ erdröhnen lässt, ist das kompromisslose Death-Metal-Massaker perfektioniert. Technisch ausgefeilt, aber stets auch eingängig genug, um nicht zu verwirren, gleichen Songs wie der Opener "Crucifixion Of The Vanquished" oder das brachiale "They Crawl" einer Detonation. Mit einer wuchtigem Produktion, die das allgegenwärtige 90er-Feeling gekonnt in die Jetztzeit transportiert, krachts und schepperts hier wirklich an allen Ecken und Enden.

Zwischen die dominanten, tief gestimmten und verzerrten Gitarren mogeln sich immer wieder mal klare Passagen, Sprachsamples oder minimalistische Keyboard-Sounds, die etwa im Track "Trinity Of Deception" für Gruselstimmung sorgen. Auch wenn das Tempo hier und dort, wie im brachialen "March Of The Undead" gedrosselt wird, darf sich der Death-Verehrer grundsätzlich auf einen rasanten und durch die Bank kompromisslosen Höllentrip freuen, der vor allem Fans von Grave, Dismember, Sinister oder eben Fleshcrawl begeistern wird. Obwohl Burial Remains mit der Zeit Gefahr laufen, etwas in die Eintönigkeit abzudriften, vergeht die Spielzeit wie im Flug. Gut - mit 25 Minuten ist dieses Debüt auch nicht gerade üppig ausgefallen. Entschädigung liefert der finale Coversong von Kreators Klassiker "Tormentor", der so heftig durch die Boxen fegt, dass alles, was den bisherigen Resonanzangriff überdauert hat, nun endgültig zu Staub zerbröselt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de