8 Headbänga online
29.09.2018 Kamelot
29.09.2018 Primal Fear
30.09.2018 The Rasmus
30.09.2018 Megaherz
02.10.2018 Primal Fear
04.10.2018 Master
Reviews (9996)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ring Of Fire

Interview:
The New Roses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Crimson Falls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Speedclaw kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Speedclaw - Beast In The Mist (EP)

Speedclaw - Beast In The Mist (EP)
Stil: Speed Metal
VÖ: 02. Februar 2018
Zeit: 29:33
Label: Non Stop Music
Homepage: www.facebook.com/speedclawrijeka

buy, mail, print

Man muss kein Genie sein um zu erahnen, dass eine Band mit Namen Speedclaw irgendeinen old-schooligen Mix aus Thrash und Speed Metal spielt. Als Covermotiv für ihre zweite EP Beast In The Mist haben die vier Jungspunde aus Kroatien eine Zeichnung im Stil alter Horrorstreifen ausgewählt, was den Verdacht bzgl. der Musik noch erhärtet. So kommt es, wie es kommen muss: Nach kurzem akustischem Intro räubert sich die Band kreuz und quer durch die 1980er Jahre. So erinnert das eröffnende Riffs des Titeltracks stark an olle Grave Digger zu Zeiten von Heavy Metal Breakdown und auch Running Wild und Iron Maiden lassen im Sound von Speedclaw nicht lange auf sich warten. Die Power, mit der einem diese Jungs die Riffs und Gitarrenduelle um die Ohren feuern ist eine wahre Pracht, auch wenn es sich beim meisten, was man da zu hören bekommt, um Stangenware handelt. Nach drei lehrbuchmäßigen Nummern in Sachen Speed Metal serviert "Aggression Strikes" Thrash Metal im Stil von Metallica... von alten Metallica, wie sie auf Kill Em All geklungen haben. Versteht sich. Schließlich positioniert sich mit "Evil That You See" eine ausladende Power-Hymne am Ende der EP, mit der Speedclaw noch ein letztes Mal alle Register ziehen und streckenweise auch das Tempo etwas zurück fahren. Gut so. Denn die in Summe läuft die EP trotz all der spritzigen Melodien irgendwie Gefahr in Eintönigkeit abzudriften, was aufgrund der überschaubaren Spielzeit dann aber noch vermieden werden kann. Was man bei all der Freude über diese energetische Retrospektive aber nicht totschweigen sollte, ist der eher unspektakuläre Gesang, der mit hallendem Effekt abgemischt wurde - vielleicht um das fehlende stimmliche Charisma des Sängers zu übertünchen. Wer auf Oldschool-Metal steht, wird darüber aber sicherlich hinweg sehen können. Interessenten sei das im Netz zu findende offizielle Musikvideo zum Track "Beast In The Mist" empfohlen, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de