13 Headbänga online
21.06.2018 Black Inhale
22.06.2018 Cripper
01.07.2018 Exodus
02.07.2018 Wolves In The Throne Room
05.07.2018 Crowbar
07.07.2018 Thy Art Is Murder
Reviews (9979)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Oliver Weers

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Jon Oliva's Pain

Video:
Klabautamann
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Quill kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Quill - Born From Fire

The Quill - Born From Fire
Stil: Stoner Rock
VÖ: 25. August 2017
Zeit: 63:51
Label: Metalville
Homepage: www.thequill.se

buy, mail, print

Nach einer Schaffenspause von drei Alben ist nun Originalsänger Magnus Ekwall zurück bei The Quill, um deren achtes Studioalbum Born From Fire einzusingen. Das startet beeindruckend mit dem Gassenhauer "Stonebeliever", einem Paradebeispiel in Sachen Stoner Rock, zu dem auch ein Video gedreht wurde. Die nachfolgende Up-Tempo-Nummer "Snake Charmer Women" hält die Klasse des Openers und bestätigt mit ihren Led-Zeppelin-Anleihen die 1970er Jahre als Quell der Inspiration für den schwedischen Vierer. Konsequenter Weise räubert sogleich das deutlich zähflüssiger getaktete "Ghosthorse" seine eindringlichen Riffs bei Black Sabbath, die aus dem Sound von The Quill ohnehin nicht wegzudenken sind. Auf die immer wieder balladesken Einschübe in "Keep It Together" liefert "Skull & Bones" noch einmal beschleunigten Hard Rock, ehe die Band mit "Set Free Black Crow" einen psychedelischen Akzent setzt. Der gut achtminütige Longtrack täuscht aber trotz wiederholter Stimmungswechsel nicht darüber hinweg, dass das Album mit der Zeit etwas eintönig wird. Die besten Songs findet man definitiv während der ersten Hälfte des Drehers, wenngleich der Rausschmeißer "Metamorphosis" den Hörer noch einmal auf einen entrückten Trip in eine kunterbunte Wüste schickt.

Ein solides, aber auch nicht bahnbrechendes Stoner-Album, dessen Coverartwork am Ende noch positiv erwähnt werden muss. Das bizarre und fantasievolle Gemälde des deutschen Künstlers Sebastian Jerke, der schon für Alestorm, Zodiac und Gloryhammer gearbeitet hat, scheint seine Inspiration direkt aus den Songtexten gewonnen zu haben. Eine gelungene Arbeit und ein echter Hingucker!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de