8 Headbänga online
17.10.2018 Blackberry Smoke
18.10.2018 Tarja Turunen & Stratovarius
18.10.2018 Lucifer
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
Reviews (10008)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Human Factor

Interview:
Fallen Crowned

Live-Bericht:
Wolfszeit Festival

Video:
Damageplan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Festival-Bericht

Wacken Open Air

mit Nightwish, Judas Priest, Arch Enemy, Danzig, Doro, Running Wild, Extrabreit, Skyline, The Waltons, Tremonti, Ingrimm, Pike's Edge, Schidl 'n' Schedl, Dirkschneider, Blechblos'n, Belphegor, Watain, Blessed Hellride, Feuerschwanz, Jack Broadbent, Korpiklaani, Children Of Bodom, Herrschaft, Asrock, Clawfinger, Lee Aaron, Arkona (Rus), Wasteland Warriors, Otto Und Die Friesenjungs, Victims Of Madness, Lovebites, Betontod, The Charm The Fury, Erik Cohen, Gojira, Die Apokalyptischen Reiter, Madball, Metusa, Dalriada & Helloween

Wacken, Wacken 01. - 04.08.2018

(Fotogalerien: Woa2018 )

Das war vielleicht ein knappes Rennen! Gerade einmal zwei Wochen vor Startschuss zum 29. Wacken:Open:Air meldeten die Veranstalter den Ausverkauf des Festivals. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass der weltweit beliebte Event binnen 24 Stunden nach Beginn des Ticketverkaufs restlos ausverkauft war. Da lassen Unkenrufe von wegen, das W:O:A befindet sich auf dem absteigenden Ast, nicht lange auf sich warten. Vor Ort kann man von dieser Untergangsstimmung allerdings nicht das Geringste feststellen.

WOA 2018

Genau dort sind wir - einmal mehr die Heavyhardes-Crew, um vom Geschehen zu berichten. Erneut geben wir uns alle Mühe, um einen guten Querschnitt des überreichen Angebots zu kommentieren, also Berichte von allen acht Bühnen abzuliefern und dabei sowohl die großen Headliner auf den Hauptbühnen, als auch die kleineren Bands und Newcomer auf den Nebenbühnen zu berücksichtigen. Was unsere ambitionierten Pläne anbelangt, soll uns allerdings das brütend heiße Wetter hier und dort einen Strich durch die Rechnung machen. Aber eines nach dem anderen...
(Dagger)

Mittwoch, 01.08.2018

Das Zelt steht, der erste Durst ist gelöscht - also Abmarsch in Richtung Festivalgelände! Die Anreise hat sich etwas hingezogen und auch das mit dem Durstlöschen dauert bei 30°C ein wenig länger als gewohnt, daher ist es schon etwa 20:00 Uhr, als wir den langen Weg in Richtung Wacken Plaza antreten. Dort angelangt wird traditionsgemäß die Lage gepeilt, soll heißen: was ist neu im heiligen Wackenland? Nun, schon auf dem Weg hier her konnte man beispielsweise feststellen, dass die Hauptstraße, vorbei an den Campingplätzen, mit großen Metallplatten ausgekleidet wurde. Sehr lobenswert, denn genau hier ist man in den letzten Jahren nach üppigen Regenfällen regelrecht im Modder versunken. Die Rainbow-Bar hat einen neuen Standort, der Biergarten wurde erneut vergrößert, ebenso das Angebot an Sitzgelegenheiten auf dem Gelände und es gibt neben dem Bullhead City Circus ein neues Zelt auf der Plaza. Hier wurde eine neue Area, genannt ESL Arena Wacken, für alle passionierten Zocker und Gamer geschaffen, weil ja Metal und Zocken irgendwie zusammen geführt werden müssen. Was für ein Quatsch und meiner bescheidenen Meinung nach auch überflüssig wie ein Kropf. Aber ich habe ja auch eine Art Allergie gegen alles was mit Playstation und Co zu tun hat und stehe lieber mit beiden Füßen im echten Leben oder eben vor einer Bühne auf der eine Live-Band spielt. Wer lieber seine Zeit im Zocker-Zelt verbringt, der kann das natürlich gerne tun.
(Dagger)

Extrabreit

Gegen 21:00 erreichen wir schließlich den Biergarten mit seiner Beergarden Stage, um den Abend mit nostalgischen Klängen zu untermalen, denn die erste Band nimmt uns mit in die frühen 80er Jahre. Extrabreit aus Hagen waren damals eine der erfolgreichsten NDW-Bands... und ein Blick ins weite Rund des Biergartens zeigt auch durchaus ein etwas betagteres Publikum. Darunter mischt sich aber auch zahlreiches Jungvolk, das zur Blütezeit der Band noch nicht mal laufen konnte oder gar auf der Welt war. Aber egal, der Biergarten ist voll und die Stimmung ist gut, so wie es sein soll. Während unbekanntere Songs wie "Geisterbahn Fahrn" oder "Polizisten" noch eher verhalten mit Beifall bedacht werden, geht die Stimmung bei den beiden größten Hits "Flieger, Grüß Mir Die Sonne" und "Hurra Hurra Die Schule Brennt" so richtig steil. Vor allem der Refrain zum Flieger wird auch nach dessen Ende weiter von den Fans gesungen. Ein gelungener Einstand in das diesjährige Festival!
(Ray)

1234Nächste Seite

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:

© www.heavyhardes.de