9 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Festival-Bericht

Assault Fest I

mit Golem, Hokum, Rapture, Age Of Carnage, Scorchin' Devourers, Apoplexy, Slaughter Command & Operation Counterstrike

Jugendhaus Moosburg, Moosburg 15./16.02.2008

Samstag, 16.02.2008

Tag zwei verlief ähnlich wie der erste Tag, gute bis überragende Bands und viel laute Musik. Den Anfang machten diesmal Slaughter Command aus Ingolstadt, die nimmermüde zwischen den Songs betonten, wie sie heißen und woher sie kommen. Daneben verdienten sie sich mit ihrem Auftreten von Grund auf schon mal viele Kultpunkte, mit Kutte und Fliegersonnenbrillen auf der Bühne zu stehen und dazu noch kauzigen Old-School-Thrash mit einer Prise Rotz'n'Roll zu zocken hat schon was für sich. Lediglich an ihrer Bühnenperformance müssen die Jungs noch arbeiten, warum der Gitarrist immer nur seitlich oder mit dem Rücken zum Publikum stand, entzieht sich meiner Kenntnis und sollte bei Gelegenheit abgestellt werden. Vielleicht lag es aber einfach daran, dass er es aus dem Proberaum heraus so gewohnt ist und deshalb lieber dem Schlagzeuger zuguckte. Ansonsten durften alle Thrash-Fans einen kultigen Auftritt genießen.

Danach gab es einen etwas unerwarteten Quantensprung in Sachen Bühnenperformance und Tightness. Die Alben von Operation Counterstrike konnte man sich im Vorfeld von ihrer Homepage saugen und sich so einen Eindruck vom musikalischen Schaffen der Niedersachsen machen. Das versprach schon Einiges, brutalen Death Metal mit Fun-Texten, doch was die Jungs dann damit auf der Bühne anstellten, war schon aller Ehren wert. Das Zusammenspiel wirkte sehr eingespielt, fast schon wie alte Hasen und somit boten sie eine souveräne Show. Dazu gesellte sich ein sehr symphatisches Auftreten, so dass zwischen den Songs entsprechender Applaus aufbrandete. Auch wenn die Texte der Jungs nicht unbedingt ernstgenommen werden sollten, in dieser Form brauchen sich Operation Counterstrike vor keiner internationalen Konkurrenz verstecken.

Hokum hatten quasi ebenfalls ein Heimspiel, entsprechend voll war es im Jugendzentrum, als das Quartett die Bühne enterte und loslegte. Technischen Death Metal sollte es geben, technischen Death Metal bekamen die Anwesenden, technischen Death Metal, der einem Respekt abnötigt, denn die Jungs waren äußerst agil, dauerhaftes Matteschwingen war auf und vor der Bühne angesagt und trotzdem zockten Hokum ihre nicht gerade einfach aussehenden Riffs mit einer Leichtigkeit, die beeindruckte. So gut wie die Performance auf der Bühne war, so gut war auch die Stimmung während des Gigs, was die zunehmende Bewegung im Publikumsraum andeutete. Kann mir einer sagen, was er will, das hohe Niveau, das Operation Counterstrike einige Minuten vorher vorgelegt hatten, wurde hier mit einer Lockerheit übertroffen, dass einem schwindlig werden konnte. Sauber sage ich, so macht technisch anspruchsvolle Musik Spaß, ohne steril und unzugänglich zu wirken, wie bei vielen anderen technisch vorgehenden Bands. Für mich mit eine der stärksten Band des Festivals.

So beeindruckend und mitreißende der Auftritt Hokums auch war, ich komme nicht umhin zu sagen, dass Golem trotzdem noch eine deutliche Schippe drauflegen konnten. Irgendwo fehlen mir ein wenig die Worte, Golem waren so tight, so drückend, so brutal und technisch und trotzdem so unglaublich locker und mit einer spielerischen Leichtigkeit versehen, dass es einfach unheimlich schwer ist, diesen Auftritt in Worte zu fassen. Anfangs kam ich nicht aus dem Staunen heraus, aber irgendwann war es dann egal, fuck off, Haarquirl angeworfen und ab durch die Mitte. Diesem Death Metal-Brett, diesen Songs (sowohl den alten als auch brandneuen), Melodien, Riffs, Beats und dieser Ausstrahlung konnte man eigentlich nicht widerstehen, hier sollte eigentlich der Punk so richtig abgehen, aber anscheinend waren Golem den meisten Anwesenden dann doch eine Spur zu heftig. Schade, schade, schade, denn gleich nach Hokum zogen sich viele nach draußen zum Rauchen zurück und waren nie mehr gesehen. Ein anderer Zuschauerteil machte es sich im hinteren Eck auf den Sitzgelegenheiten gemütlich und verfolgten einen Teil des Auftritts aus dem Rückraum, bevor ungefähr ab der Hälfte des Gigs die große endgültige Abreisewelle einsetzte und letztendlich vielleicht noch zehn Leute den Klängen von Golem lauschten. Aber Hut ab vor den Jungs, sie nahmens mit Humor, was anderes blieb ihnen wahrscheinlich eh nicht übrig und spielten für die Verbliebenen sogar noch eine Zugabe. Respekt vor euch Jungs, das war ganz großes Kino, danke! Und bitte bald mit dem neuen Album zu Potte kommen und anschließend wieder live durch die Lande tingeln, und bitte, bitte auch wieder in unserer Nähe!

Summa summarum war das erste Assault Fest ein gelungener Einstand, der gute bis hammerstarke Bands am Start hatte. Sollte das Assault Fest in die zweite Runde gehen, was hiermit ausdrücklich gefordert wird, dann bitte mit genauso guten und ebensovielen stilistisch abwechlungsreichen Bands. Mehr sollten es meiner Ansicht nach nicht sein, denn so kommt jede Band zu ihrem Recht und keine verhungert an 20 Minuten Spielzeit. Ausdrücklich loben möchte ich an dieser Stelle auch die unkomplizierte Art der Abwicklung und die entspannte Atmosphäre, die wohl allen ganz gut gefallen hat. Und wenn dann beim nächsten Mal auch bei den Hauptbands mehr Zuschauer da bleiben, haben die Bands sicherlich noch mehr Spaß!
Wie das Festival bei Veranstalter JoeC, Bassist von Hokum, ankam und wie es mit der zweiten Auflage aussieht, könnt ihr im zugehörigen Special nachlesen!

Lord Obirah

Vorherige Seite12

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:


© www.heavyhardes.de