15 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
DevilDriver

Interview:
Ingo Roemling

Live-Bericht:
Neaera

Video:
In This Moment
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sarkrista kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sarkrista - Summoners of the Serpents Wrath

Sarkrista - Summoners of the Serpents Wrath
Stil: Black Metal
VÖ: 06. März 2017
Zeit: 50:21
Label: Purity Through Fire
Homepage: www.facebook.com/Sarkrista

buy, mail, print

Die aus Schleswig-Holstein stammenden Sarkrista bringen vier Jahre nach ihrem Debutalbum The Acheronian Worship ihr zweites Langeisen auf den Markt. Dazwischen waren die Jungs jedoch nicht untätig und brachten drei Splits und eine EP heraus. Die übermittelten Informationen des Labels sind hier eher zurückhaltender Natur, also lassen wir die Musik für sich alleine sprechen.
Flotten, melodischen Black Metal haben sich Sarkrista auf das Banner geschrieben. Nach einem kurzen, atmosphärischen Intro steigt der Opener "The Lurking Giant" schon mal ziemlich flott in die Scheibe ein. Zwar wird das Tempo kurzzeitig nach unten gedrosselt, das flotte Uptempo dominiert jedoch den Song. Dabei wird jedoch viel Wert auf Melodien gelegt, die allgegenwärtig sind. Im folgenden "The Gathering Of Blackest Shadows" geht es nicht minder schnell zu, jedoch streut man hier auch, genau wie beim Titeltrack, ein paar Black'n'Roll-Parts in den Song mit ein. Sarkrista erzeugen mit ihren Songs und den Melodien trotz des flotten Gangart ein Gefühl von Melancholie und auch Tristesse, was das Album sehr kurzweilig macht. Dies wird besonders beim ruhiger gehaltenen "The Sea Pt. 2 (My Cold Grave"), bei dem Sarkrista zeigen, dass sie auch im Midtempo überzeugen und vor allem grooven können. So soll das sein. Mit den beiden wieder deutlich flotteren Songs "Black Decouring Flames" und "Rituals Of Flames And Skulls" wird das Album beendet, wie es begonnen hat.
Auch nach mehrmaligem Hördurchlauf wird das Album einfach nicht langweilig. Wer also auf melodischen, teils melancholischen Black Metal steht, der kommt an diesem Album kaum vorbei.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Thrash Bombz - Master Of The Dead
Vorheriges Review: Thunder - Rip It Up

© www.heavyhardes.de