19 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Wolfheart kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wolfheart - Tyhjyyis

Wolfheart - Tyhjyyis
Stil: Melodic Death / Black Metal
VÖ: 03. März 2017
Zeit: 43:59
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.wolfheartofficial.com

buy, mail, print

Es war wohl eine richtige Entscheidung von Tausendsassa Tuomas Saukkonen seine zahlreichen musikalischen Baustellen (Black Sun Aeon, Before The Dawn u.a.) zu Gunsten seiner aktuellen Hauptband etwas zurückzufahren. Zum Quartett komplettiert liefern Wolfheart nämlich ihr mittlerweile drittes Album namens Tyhjyyis und erreichen damit zweifelsfrei den qualitativen Gipfel ihres bisherigen Schaffens.

Mit trügerischer Ruhe eröffnet "Shoes Of The Lake Simple" das neue Opus, lässt folkige Akustikgitarren in hymnische Melodien fließen und bleibt rein instrumental bis die Finnen im folgenden "Boneyard" einen wahren Sturm entfesseln. Was in den kommenden sieben Tracks auf den Hörer hernieder prasselt, lässt sich als ein perfekt ausbalancierter Blend aus Melodic Death, Doom, Black und Folk Metal beschreiben. Obwohl sich die Band im Midtempo allen Anschein nach am wohlsten fühlt, fehlt es nicht an harschen Gefühlsausbrüchen, denen dann wieder zerbrechlich wirkende Akustikparts und cineastische Synthesizer-Arrangements entgegengestellt werden. Das Resultat sind majestätische Hymnen für Fans von Insomnium, Catamenia oder älteren Amorphis. Gut möglich, dass Vasallen von Dimmu Borgir oder Ex Deo bei Wolfheart ebenso fündig werden. Das wunderbar melodische Stück "Dead While" erinnert sogar ein klein wenig an Amon Amarth.

Dank Tyhjyyis werden Wolfheart dem Vergleich mit solch großen Namen nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ gerecht! Vom packenden "Boneyard", zu dem die Band ein Video ins Netz gestellt hat, über das erhabene "The Flood" - ebenfalls mit Video-Clip belegt - bis hin zum großartigen Finale mit dem wehmütigen und typisch finnischen Titeltrack wirkt alles wie aus einem Guss: die deftigen Growls von Meister Saukkonen, die regelmäßig eingestellten Gitarrensoli, die gelegentlichen Pianotupfer und die fesselnden Melodien erzeugen eine wohlig kalte Atmosphäre, dass man - jetzt im Frühjahr - glatt den Winter zu vermissen beginnt. Großartig!

Dagger

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de