13 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Behemoth

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Children Of Bodom

Video:
Dying Fetus
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rotting Christ kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rotting Christ - Sleep Of The Angels (Re-Release)

Rotting Christ - Sleep Of The Angels (Re-Release)
Stil: Dark / Gothic Metal
VÖ: 15. Juli 2016
Zeit: 41:10
Label: Sleaszy Rider Records
Homepage: www.rotting-christ.com

buy, mail, print

Das 1999 erschienene Album Sleep Of The Angels war Teil einer Etappe in der langen Discografie von Rotting Christ, die bis zrück ins Jahr 1988 reicht. Von den Wurzeln als Grindkapelle war der vermodernde Christ mit den beiden Werken The Mighty Contract (1993) und Non Serviam (1994) schnell zum Aushängeschild des griechischen Black Metal geworden. Doch schon auf dem 1996er Album Triarchy Of The Lost Lovers, dem ersten Release unter den Fittichen von Century Media, begann man deutlich ruhigere Töne anzuschlagen. Die Wandlung vom Black Metal hin zum ruhigen und atmosphärischen Dark bzw. Gothic Metal wurde 1997 mit A Dead Poem vollendet. Mag sein, dass die neue Plattenfirma nicht ganz unbeteiligt war an dieser krassen Kurskorrektur. Schließlich konnte man Rotting Christ ab sofort rein klanglich in dieselbe Schublade stecken, in der schon die damaligen Label-Kollegen Samael, Alastis und Moonspell zu finden waren.

Sleep Of The Angels, der nächste Output nach A Dead Poem, repräsentiert noch einmal genau diese Schaffensphase der Band. Die Songs sind durchweg melodisch arrangiert und tadellos geschrieben. Flüstern und tiefer Klargesang gesellen sich als gleichwertige Partner neben den heiseren Gesangsstil, der wie ein zahnloses Relikt der alten Tage noch immer im Sound der Griechen präsent war. Fans der alten Tage mögen zu diesem Zeitpunkt mit Rotting Christ schon lange nichts mehr am Hut gehabt haben. Wer den neuen Klang der Band schätzte, wurde aber mit ein paar exzellenten Nummern entschädigt. Der Opener "Cold Colours", das gleich darauf folgende "After Dark I Fell" und das drückende "Der Perfekte Traum" mit seinen deutsch-englischen Lyrics sind Paradebeispiele in Sachen Dark Metal, wie er zu dieser Zeit eben gerne konsumiert wurde.

Mit dem nächsten Album Kronos (2000) begannen Rotting Christ, ihren Stahl wieder etwas auszuhärten und so nahm die Reise ihren weiteren Verlauf. Sleazy Rider Records hat nun Sleep Of The Angel wieder aufgegriffen und bringt es als limitierte Edition von gerade einmal 100 Kopien noch einmal im Kombi-Pack mit einem T-Shirt heraus. Am Album selbst wurde nichts gedreht. Kein Bonus-Material, keine Soundpolitur. Eigentlich schade.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de