10 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
02.02.2020 Atlas Cube
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10088)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Katra

Interview:
If Hope Dies

Live-Bericht:
Sulphor

Video:
Cadaveria
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tombs kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tombs - All Empires Fall

Tombs - All Empires Fall
Stil: Black Metal
VÖ: 01. April 2016
Zeit: 23:52
Label: Relapse Records
Homepage: www.myspace.com/tombsbklyn
MySpace: www.myspace.com/tombsbklyn

buy, mail, print

Mittlerweile neun Jahre sind die aus Brooklyn stammenden Tombs schon unterwegs und haben es in dieser Zeit zu immerhin drei Full-Length-Alben geschafft. Zwei Jahre nach dem letzten vollständigen Output schickt der Fünfer nun mit All Empires Fall das nächste musikalische Futter in Form einer fünf-Track-EP ins Rennen.
Eines muss man den Jungs schon mal lassen: in nur eine Schublade lassen sie sich nicht stecken, dafür ist der Sound definitiv zu vielschichtig. Das erste Stück kann getrost als atmosphärisches Intro gewertet werden, ehe mit "Obsidian" das Inferno durch die Boxen gepresst wird. Dem Song wohnt eine gewisse Endzeitstimmung inne, was nicht zuletzt auch leichten Industrial-Einschlag, vor allem der Vocals, des ansonsten von Death und Black Metal geprägten Soundgewands liegt. Hier werden geschwindigkeitstechnisch keine Gefangenen gemacht, der Song prügelt sich mit einer deutlichen Intensität durch die Gehörgänge. Doch wer nun glaubt, es ginge so weiter, der wird beim folgenden "Last Days Of Sunlight" eines Besseren belehrt: der Song ist durchwegs ruhig, atmosphärisch und dadurch auch teilweise chillig gehalten, was nicht zuletzt auch am Klargesang liegt. Mit einem ordentlichen Basslauf wird in "Deceiver" eingestiegen, ehe der Song im gemächlichen Midtempo gut groovt. Mit "V" sind wir dann auch schon wieder am Ende des Rundlings angelangt, der zum Abschluss nochmal eine Symbiose zwischen endzeitlichen Gitarrenläufen und Klargesang bietet.
All Empires Fall bietet eine ordentliche Mischung aus Black und etwas Death Metal, gewürzt mit leichten Industrial-Einflüssen, wobei man jedoch betonen muss, dass wir es hier im Grunde nur mit drei "richtigen" Songs zu tun haben. Daher verkneife ich mir auch eine finale Bewertung und warte auf den Nachschlag in Form eines vollständigen Albums.

Ray

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Svarttjern - Dodsskrik
Vorheriges Review: Steaktransfer - Lunatic Kingdom

© www.heavyhardes.de