7 Headbänga online
23.08.2017 Converge
10.09.2017 The Pineapple Thief feat. Gavin Harrison
11.09.2017 Dead By April
12.09.2017 Living Colour
13.09.2017 Evergrey
21.09.2017 Papa Roach
22.09.2017 Metal Im Woid Festival
MinReviews (9915)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Magellan

Interview:
Grinister

Live-Bericht:
Red To Grey

Video:
Iron Mask
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Q-Box kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Q-Box - Black Orleans

Q-Box - Black Orleans
Stil: Mordern Heavy Rock
VÖ: 05. Juni 2015
Zeit: 44:09
Label: Radar
Homepage: qbox.bandpage.com
MySpace: www.myspace.com/theqbox

buy, mail, print

Q-Box... komischer Name für eine Metal-Band! Außerdem hat es diese Q-Box irgendwie geschafft, unter meinem Radar zu bleiben und das nun schon seit 15 Jahren, in denen immerhin fünf Alben veröffentlicht wurden. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich von Franken aus für ein oberbayerisches Magazin schreibe. Rund um München dürfte die Band dank emsiger Liveaktivität nämlich bestens bekannt sein - und in der Tat haben sich meine Kolleg(inn)en bereits ausgiebig mit dem Vierer aus Pentenried befasst. Ich gehe dennoch unvoreingenommen an die Sache, sprich an Album Nr. 5 namens Black Orleans, heran und lasse mich mal überraschen.

Schnell ist festzustellen, die Band mit dem komischen Namen baut ihre moderne Mixtur aus Rock und Metal auf viel Melodie und noch mehr Groove. Wo der Opener und Titeltrack in Richtung Indie Rock tendiert findet man im Folgenden alle möglichen Stile verwurstet. So begegnet man in den Strophen schon einmal Metallica-mäßigem Thrash, z.B. bei "Burn". Andere Stücke wie "The Trip" sind dagegen tief im Stoner Rock verwurzelt. Dem stehen auch einige rasante Nummern mit aggressiven Vocals gegenüber, die dann ein wenig an Metalcore erinnern - so z.B. "Sleeping God". In Sachen Produktion wollten Q-Box dieses Mal keine halben Sachen mehr und wandten sich an Produzenten Christoph Beyerlein (J.B.O., Fiddler's Green), der dem Dreher einen satten Klang verpasst hat. Auch Sänger Andi Papelitzki macht einen guten und vielseitigen Job. Das Hinzuziehen von Produzent und Vocalcoach Stephan Ernst, der auch schon mit Wishbone Ash, Subway To Sally und vielen anderen gearbeitet hat, war sicherlich eine gute Investition.

Summa summarum bin ich tatsächlich positiv überrascht von der Band mit dem komischen Namen! Fürs nächste Mal wünscht man sich ein paar mehr Songs vom Kaliber "Burial" oder "Black Orleans". Bis dahin four Points mit starker Tendenz nach oben!

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de