4 Headbänga online
25.04.2017 Attila
26.04.2017 Saga
26.04.2017 Inter Arma
27.04.2017 Chris Holmes
28.04.2017 Eläkeläiset
28.04.2017 Alpha Tiger
29.04.2017 Mono Inc.
MinReviews (9872)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Chris Caffery kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Chris Caffery - Your Heaven Is Real

Chris Caffery - Your Heaven Is Real
Stil: Power Metal, Hard Rock
VÖ: 31. Juli 2015
Zeit: 66:22
Label: Metalville
Homepage: www.chriscaffery.com
MySpace: www.myspace.com/chriscaffery

buy, mail, print

Chris Caffery, seines Zeichens Mitgenie bei Savatage und dem Trans-Siberian Orchestra, hat ein neues Album namens Your Heaven Is Real am Start, das aber, um es vorweg zu nehmen, sehr durchschnittlicher Natur geworden ist.

Der Einstieg mit dem Titeltrack funktioniert noch einigermaßen, doch schon hier wird das ganze Dilemma der Scheibe deutlich: Zum einen ist der Sound wahrlich dürftig, die Gitarren klingen übersteuert, der (zugegeben vielschichtige) Gesang verwaschen und luschig. Desweiteren erweist sich das Songwriting als Knackpunkt, denn gerade am Ende des Liedes wird so oft auf dem gleichen Riff herumgeritten, dass man entnervt die Skip-Taste betätigt. Leider ist das alles keine Einzelerscheinung, nein, das Schlamassel zieht sich durch die ganze Scheibe. Hin und wieder gibt es einige Lichtblicke, "I Never Knew", "Over And Over" und "Come Home" sind eben solche, doch leider sind diese viel zu rar.

Schlussendlich bleibt nicht viel Gutes, das man über Your Heaven Is Real sagen könnte. Irgendwie klingt Album Nummer fünf von Chris Caffery wie ein Schnellschuss, den man völlig überhastet in die Verkaufsregale gewuchtet hat. Schade, denn von Chris sind wir deutlich bessere Output gewöhnt. Vielleicht beim nächsten Mal wieder.

0 KommentareLord Obirah

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Q-Box - Black Orleans
Vorheriges Review: Exumer - The Raging Tides

© www.heavyhardes.de