8 Headbänga online
25.09.2016 Myrath
26.09.2016 Born Of Osiris
26.09.2016 Zodiac
28.09.2016 Lordi
29.09.2016 In Extremo
30.09.2016 Steel Panther
30.09.2016 Hailstone
MinReviews (9803)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Crown Of Thorns

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Cryptopsy

Video:
Lion's Share
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Stahlchor kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Stahlchor - Vorwärts (EP)

Stahlchor - Vorwärts (EP)
Stil: Death Metal
VÖ: 01. Oktober 2015
Zeit: 23:37
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.de-de.facebook.com/Stahlchor

buy, mail, print

Stahlchor aus dem Saale-Orla-Kreis haben sich 2011 aus den Überresten der beiden Bands Tonkraft sowie Tankchain zusammen gefunden; mit der EP Vorwärts liegt mir nun das erste musikalische Lebenszeichen vier Jahre später vor. Die Band selbst beschreibt ihren Stil als Thrash'n'Roll mit Einflüssen aus dem Death Metal-Bereich, was man so im Grunde auch stehen lassen kann. Wobei die "'n'Roll"-Parts durchaus deutlicher vertreten sein könnten.
Mit einem melodischen Riff beginnt der Silberling mit dem Titelsong, der sich im Midtempo aufhält. Fettes Riffing trifft hier auf teils treibenden Rhythmus und läuft an sich gut rein, jedoch bleibt das "Zwingende" beim Song aus, was auch an den im Death Metal angesiedelten tiefen Growls liegen mag. "Werk Aus Stein" kommt im Anschluss schon wesentlich flotter und treibender durch die Boxen, genauso wie das folgende "Ruinen", wobei bei letzterem auch von den Growls teilweise abgewichen wird, was dem Song durchaus gut zu Gesicht steht. "Gier" wartet zwar auch mit gefälligem, flottem Tempo auf, plätschert aber auch nach mehrmaligem Hören einfach an einem vorbei. Bei "Reptiloid" wird auf sich wechselndes Tempo gesetzt, während das finale "Feuersohn" wieder flotter durch die Membrane gejagt wird.
Vorwärts markiert einen guten Einstand, allerdings lässt die EP noch Spielraum nach oben. Der Thrash'n'Roll weiß zwar zu gefallen, kann sich aber (noch) nicht dauerhaft im Gehörgang festsetzen. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.

0 KommentareRay

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de