9 Headbänga online
09.12.2016 Avatar
10.12.2016 Ohrenfeindt
10.12.2016 Alter Bridge
11.12.2016 Bonfire
13.12.2016 Doro
15.12.2016 Lords Of Black
16.12.2016 Emil Bulls
MinReviews (9824)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Hemina

Interview:
Doro

Live-Bericht:
Axxis

Video:
9mm
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Horrizon kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Horrizon - Dwelling Within

Horrizon - Dwelling Within
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 12. Juni 2015
Zeit: 41:35
Label: Yonah Records
Homepage: www.horrizon.de
MySpace: www.myspace.com/horrizonmetal

buy, mail, print

Mit ihrem vielgelobten Debüt Time For Revenge konnten Horrizon anno 2012 druchaus auf sich aufmerksam machen. Nach allerlei Lineup-Schwierigkeiten kehren die Rheinland-Pfälzer nun mit ihrem Zweitling Dwelling Within zurück.

Verglichen mit dem Debüt hat sich so einiges getan. Zunächst fällt der verbesserte Sound auf, die Gitarren drücken, der Gesang kommt deutlich rüber und auch die Drums haben eine Menge Wumms. Stilistisch bewegen sich Horrizon hier deutlich weg vom Viking-Flair vergangener Tage und konzentrieren sich verstärkt auf Melodischen Death Metal, bei dem immer wieder Dark Tranquillity, At The Gates oder auch In Flames durchschimmern. Dazu gesellen sich gelegentliche Ausflüge ins schwarzmetallische Lager, die hier und da einige Farbtupfer setzen. Ebenfalls in diese Kerbe schlagen die dezent eingesetzten Keyboards, die im Hintergrund für Stimmung sorgen. Gesanglich bewegt man sich gekonnt zwischen Death Growls und aggressiven Shouts, aber auch dem Klargesang fröhnt man häufiger als in der Vergangenheit und vor weiblichem Gesang hat man ebenfalls keine Scheu. So darf sich der geneigte Hörer auf das verspielte "Far Beyond The Horizon II", das furiose "From The Abyss Of Hell" oder den melodischen Titelsong freuen, sollte sich bei der Hörprobe aber nicht von den balladesken Tönen in "Whispering My Name" oder dem mäßig spannenden "Labyrinth" abschrecken lassen.

Auch wenn Dwelling Within einige schwächere Kompositionen und viele Parallelen zu bekannten Bands aufweist, so sind Horrizon hörbar gereift und auf gutem Wege ihren ganz eigenen Stil zu finden. Dwelling Within zeigt Potential.

0 KommentareLord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Exumer - The Raging Tides
Vorheriges Review: Entera - The Pit Is Ours (EP)

© www.heavyhardes.de