6 Headbänga online
08.09.2016 Anaal Nathrak
09.09.2016 Kyle Gass Band
16.09.2016 Destruction
21.09.2016 Dynamite
22.09.2016 Heaven Shall Burn
23.09.2016 Coppelius
24.09.2016 Tankcsapda
MinReviews (9802)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Helfahrt

Live-Bericht:
Disillusion

Video:
Soilwork
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Degradead kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Degradead - Degradead

Degradead - Degradead
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 29. Januar 2016
Zeit: 41:44
Label: Metalville
Homepage: www.degradead.com
MySpace: www.myspace.com/degradead

buy, mail, print

Nachdem Degradead als Schülerband ins Leben gerufen war, legte der schwedische Fünfer eine bilderbuchartige Karriere hin. Plattenvertrag, gelobte Alben, Tourneen in Europa, Russland und sogar Indien, schließlich der Gig beim Wacken Open Air 2014. Allerdings sahen sich die Musiker nach all der Zeit in einer kreativen Sackgasse, befassten sich mit anderen Projekten und spielten sogar mit dem Gedanken, Degradead auf Eis zu legen. Quasi in letzter Sekunde entzündete sich bei einem Gig im Vorprogramm zu Epica eine neue Flamme des Zusammenhalts, in der - pünktlich zum 15-jährigen Bandjubiläum - schließlich das nunmehr vorliegende, fünfte Album geschmiedet wurde.

"Afterlife", der Opener, ist eine Granate vor dem Herrn und strotzt nur so vor Energie, technischer Finesse und großen Melodien. Das trifft übrigens ebenso auf das Gros der folgenden Nummern zu, die man in der Schnittmenge aus Melodic Death, Metalcore und Thrash ansiedeln kann. Wo in den Strophen der Dualgesang zwischen tiefen Grunts und hohen Screams dominiert, überzeugt Sänger Mikael Sehlin in den Refrains mit emotionalem Klargesang, der sich qualitativ sicherlich von so manch anderer Metalcore-Combo abheben kann. Hier und dort weisen die Gitarrenläufe sogar ein paar schwarzmetallische Züge auf - ein stilistisch buntes Potpourri also, bei dem unterm Strich aber alle Zutaten hervorragend harmonieren. Dazu das gewohnt starke Songwriting, eine dicke Produktion und fertig sind mitreißende Killer, wie das spritzige "Morphosis", das wuchtige "Victimize" oder das thrashige "The Blinding Crusade" mit seinem Ohrwurm-Refrain.

Album Nr. fünf trägt anlässlich der neu gefundenen Stärke und Spielfreude den Namen der Band. Wo Degradead drauf steht, ist auch Degradead drin! Mögen die Flammen weiterhin lodern und die Jungs noch viele Jahre zusammen musizieren!

0 KommentareDagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de