8 Headbänga online
29.07.2016 Schlichtenfest 1. Tag
30.07.2016 Pro-Pain
30.07.2016 Schlichtenfest 2. Tag
31.07.2016 The Dead Daisies
31.07.2016 Lionheart
02.08.2016 Deez Nuts
04.08.2016 Devildriver
MinReviews (9791)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
The Lust

Interview:
Bent Not Broken

Live-Bericht:
Lem Motlow

Video:
Scar Symmetry
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Ugly kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Ugly - Decreation

The Ugly - Decreation
Stil: Black Metal
VÖ: 05. Juni 2015
Zeit: 45:52
Label: Vicisolum Productions
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/theuglysweden

buy, mail, print

Im Leben gibt es immer einen Guten, einen Bösen und einen Hässlichen. Das hat uns Sergio Leone gelehrt. Während die beiden ersten klar definierte Typen sind, macht es einem der Schiache schon etwas schwerer. Der mag zwar von Mutter Natur benachteiligt und auch in charakterlicher Hinsicht verabscheuungswürdig sein, irgendwie ist aber halt doch auch ein cooler Hund! So gesehen trifft der Bandname The Ugly - der Hässliche - bei vorliegender Formation aus Schweden schon ganz gut deren musikalisches Konzept. Geboten wird roher Black Metal, völlig frei von jedweder Schönfärberei, wie Keyboardsounds, Frauengesang oder Gitarrensoli. Mit kräftigen, aber eben auch knarzigem Klang stehen The Ugly stattdessen ganz in der Tradition so ruhmreicher Landsleute wie Dark Funeral, Setherial und insbesondere Marduk, deren Drummer Fredrik Widigs sich die Band seit einiger Zeit geliehen hat.

Von schnellen Reißern wie dem eindringlichen "Black Goat" bis hin zum endgültigen Durchdrehen im finalen "Lögnerna Till Aska" gehen die meisten der neun Stücke mit Hochgeschwindigkeit ab wie eine Rakete. Ins Midtempo, wie etwa bei "Cult Of Weakness", verirren sich die Schweden dagegen nur selten über längere Zeit hinweg. Dennoch ist Decreation ein kurzweiliges Gemetzel, da es der Schiache dennoch ganz gut hinbekommt, nicht eintönig zu werden. Freilich wird der schwedische Black Metal damit nicht neu erfunden. Die durchgehend hohe Qualität der Scheibe lohnt für Genrefans aber doch die Anschaffung. Hässlichkeit ist im Black Metal ja so etwas wie ein Gütesiegel und das haben sich The Ugly mit Decreation auch redlich verdient!

0 KommentareDagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Blood - Christbait (Re-Release)
Vorheriges Review: Mr. Pollack - Black Hawk

© www.heavyhardes.de