4 Headbänga online
25.04.2017 Attila
26.04.2017 Saga
26.04.2017 Inter Arma
27.04.2017 Chris Holmes
28.04.2017 Eläkeläiset
28.04.2017 Alpha Tiger
29.04.2017 Mono Inc.
MinReviews (9872)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mr. Pollack kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mr. Pollack - Black Hawk

Mr. Pollack - Black Hawk
Stil: Rock
VÖ: 09. Juni 2015
Zeit: 56:23
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.mrpollack.pl

buy, mail, print

Mit mittlerweile sechs Alben im Gepäck haben sich die Gebrüder Jacek und Grzegorz Polak in ihrer polnischen Heimat längst einen Namen gemacht. Ihre Melodie betonende Rockmusik, die Erinnerungen an Foreigner oder auch mal Bon Jovi wach ruft, garantiert für unbeschwerten Konsum und findet mit Sicherheit auch im polnischen Airplay ihren Platz. Gleich der Opener und Titeltrack des aktuellen Albums Black Hawk besticht durch seinen eingängigen Refrain und schmeichelt sich gänzlich ohne Ecken und Kanten schnell ins Langzeitgedächtnis. Zwar sind auch die übrigen Nummern des Albums absolut gefällige Kost, hier ein wenig progressiver (Gold And Money") oder dort ein wenig energetischer ("The Power And The Glory"), der Einstieg bleibt aber doch herausstehend.

Richtig interessant wird die Sache noch einmal während der fünf Bonus-Tracks. Neben dem Titeltrack wurden nämlich noch vier weitere Stücke mit polnischen Lyrics aufgenommen, was dem Material einen gewissen Exoten-Bonus verleiht. Als mich meine Freundin, die vor langer Zeit schon aus Schlesien rüber gemacht hat, zur Rede stellt, seit wann ich wohl polnische Radiomusik anhöre, bestätigt sich meine anfangs geäußerte Einschätzung. Womit wir auch schon beim Fazit wären: Black Hawk steht für angenehme Beschallung ganz im Stil des 1980er Classic Rock, die man gut auch nebenbei laufen lassen kann. Songwriting, handwerkliches Können und die saubere Produktion verraten die langjährige Routine der Band. Über die gesamte Länge fehlt es dem Album aber noch an Glanzpunkten.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Ugly - Decreation
Vorheriges Review: Azavatar - Azavatar

© www.heavyhardes.de