12 Headbänga online
04.10.2022 Evergrey
06.10.2022 Then Comes Silence
06.10.2022 Polaris
07.10.2022 Phil Campbell And The Bastard Sons
07.10.2022 Saxon
08.10.2022 Tito & Tarantula
Reviews (10353)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angel Blake

Interview:
The Monolith Deathcult

Live-Bericht:
Avenger (CZ)

Video:
Slayer
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Naer Mataron kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Naer Mataron - River At Dash Scalding

Naer Mataron - River At Dash Scalding
Stil: Black Metal
VÖ: 10. März 2003
Zeit: 55:01
Label: Black Lotus Records
Homepage: -

buy, mail, print

Hellas! Da hilft nur ein Ouzo!;)
Höher, weiter, schneller, härter. So oder so ähnlich könnte man das neueste Schaffenswerk der griechischen Black Metal Combo Naer Mataron umschreiben. Die drei Pandametaller, bekannt als Morpheas (Gesang, Gitarre), Kaiadas (Bass) und Warhead (Drums), haben es sich zur Aufgabe gemacht, extremen Black Metal zu spielen und textlich das antike Europa zu besingen und das immerhin schon seit 1994.
Auf ihrem Drittwerk gelingt ihnen das in der Tat verdammt gut. Zwar setzt man dabei hauptsächlich auf schnelle Songs und lässt langsame Parts nur sporadisch in die Kompositionen einfliessen, aber das tut dem Spass an "River At Dash Scalding" keinen Abbruch. Ebenso verzichtet man wohltuenderweise auf grossflächige Keyboardteppiche, die ja schon so manchen guten Song verschandelt haben und versucht stattdessen nur mit den Gitarren eine bedrohliche Stimmung aufzubauen.
Gesangstechnisch gibt's ebenfalls nix zu meckern, Morpheas kreischt sich in Black Metal typischer Manier die Seele aus dem Leib. Und auch am Drumming fehlt sich nichts, Warhead hat nicht nur in Punkto Geschwindigkeit so einiges auf der Pfanne.
Wer auf schnellen rohen Black Metal steht, sollte schleunigst reinhören, Cradle Of Dimmu Fans werden damit wahrscheinlich nur vereinzelt warm. Prost!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Naglfar - Sheol
Vorheriges Review: Nadir - Big Open Wound

© www.heavyhardes.de