24 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10146)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ihsahn

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Fear Factory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ninkharsag kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ninkharsag - Blood Of Celestial Kings

Ninkharsag - Blood Of Celestial Kings
Stil: Black Metal
VÖ: 27. April 2015
Zeit: 31:30
Label: Candlelight Records
Homepage: www.ninkharsag.bandcamp.com

buy, mail, print

Sechs Jahre sind die vier Jungs von der Insel nun schon aktiv, nach einem Demo 2011 und einer EP 2013 konnte man nun einen Deal mit Candlelight Records an Land ziehen.
Dieses Signing verpflichtet und dieser Verpflichtung werden die Briten auf ihrem Debutalbum mehr als gerecht, denn der Black Metal bietet alles, was das dunkle Herz begehrt. Dabei könnte man die Jungs auch irgendwo in Skandinavien verorten, schließlich machen die Jungs auch keinen Hehl draus, wer ihre alten Helden sind. Doch wer jetzt gleich an dumpfe Abkupferei denkt, liegt falsch. Der Black Metal klingt old school und modern zugleich, das Tempo ist mehr als abwechslungsreich (sämtliche Geschwindigkeitsbereiche werden hier abgedeckt) und auch das nötige Händchen für eingängige Melodiebögen wird gezeigt. Nehmen wir hier beispielhaft "Liber V Vel Reguli": der Song prescht anfänglich in bester Black Metal-Manier nach vorne los, die kalten Gitarren fressen sich durch die Gehörgänge, dann jedoch wird das Tempo abrupt gedrosselt und das Midtempo groovt sich durchs Kleinhirn, ehe es wieder flott weiter geht. "Ninkharsag" wartet dagegen mit einem Wechselspiel zwischen ruhigen Akustikmomenten und harschen Wutausbrüchen auf, die für Spannung sorgen. Keine Frage, dieses Debutalbum lässt aufhorchen und überzieht den aufkommenden Frühling noch einmal mit einer dicken Frostschicht. Einziger Kritikpunkt ist hier die Spielzeit, denn das Debut schafft gerade mal so die 30-Minuten-Hürde. Bitte mehr davon!

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de