13 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ewigheim kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ewigheim - 24/7

Ewigheim - 24/7
Stil: Gothic Metal
VÖ: 06. Dezember 2014
Zeit: 44:03
Label: Massacre Records
Homepage: www.ewigheim.de

buy, mail, print

Erst war Jahre lang nix zu hören von Ewigheim, nun veröffentlichen sie aber in schöner Regelmäßigkeit im Jahresrhythmus ein Album nach dem anderen. Und 24/7 ist nicht nur ein Album, es markiert auch gleichzeitg das 15-jährige Bestehen dieser Düsterheimer. Wobei... so als vollwertiges Album kann man 24/7 nur bedingt verstehen, denn im Grunde sind nur fünf neue Songs sowie eine Neuaufnahme von "Schneemann" hier enthalten. Die restlichen vier bzw. fünf (sofern man die Digi-Box sein Eigen nennen darf) sind Cover- bzw., Remixversionen befreundeter Band: Laibach, Sun Of The Sleepless, Soko Friedhof, Neue Weltordnung sowie Bluter.
Große Überraschungen sucht man bei den fünf neuen Stücken vergebens... und das ist auch gut so. Mit dem bezeichnenden "Tanz Um Dein Leben" wird recht flott in die Scheibe eingestiegen. Ein treibender Rhythmus dürfte für ordentlich Bewegung vor der Bühne sorgen. Danach wird es etwas elektronischer, aber nicht weniger treibend, wenn "Nicht Mehr" durch die Boxen gedrückt wird. Der Titelsong präsentiert sich im Anschluss dann mit leicht nach unten korrigiertem Tempo, aber mit einem eingängigen Refrain. Recht martialisch gehalten ist "Wir Der Teufel Und Ich", das sich langsam und theatralisch seinen Weg bahnt. "Gloria" legt danach wieder ein paar Scheite auf das Gaspedal, ehe der "Schneemann 2.1" den regulären Albumteil dann auch schon beschließt. Die Lyrics sind gewohnt düster, bissig und teils auch melancholisch, wenn auch nicht mehr ganz so morbide wie in den Anfangstagen. Abgerundet wird das Ganze mit den eingangs erwähnten Cover- bzw. Remixversionen, die mitunter ein deutlich elektronischere Schlagseite bekommen haben. Etwas mehr neuen Stoff wäre aber schön gewesen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Jaded Heart - Fight The System
Vorheriges Review: Hemina - Nebulae

© www.heavyhardes.de