10 Headbänga online
10.12.2022 Emil Bulls
11.12.2022 Serious Black
11.12.2022 Helloween
12.12.2022 Finntroll
13.12.2022 Billy Talent
15.12.2022 Molly Hatchet
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Pungent Stench

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Accept
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Tankard kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tankard - Beast Of Bourbon

Tankard - Beast Of Bourbon
Stil: Thrash Metal
VÖ: 22. März 2004
Zeit: 45:44
Label: AFM Records
Homepage: www.tankard.org

buy, mail, print

Wenn von den deutschen Thrashgrößen gesprochen wird, fallen Tankard meistens unter den Tisch, obwohl sie auch schon seit 20 Jahren im Geschäft sind und mit "Beast Of Bourbon" bereits ihr elftes Studioalbum vorlegen. Und ehrlich gesagt, qualitativ kann ich zwischen Kreator, Sodom, Destruction und Tankard absolut keinen Unterschied erkennen, da müssen sich die Frankfurter auf keinen Fall verstecken, das können eher Mille, Tom und Schmier machen - und zwar hinter dem Astralkörper des "Beasts Of Beer" Gerre. ;-)

Wenn jetzt jemand meint, ich sollte doch mal ein wenig ernster über diese Scheibe berichten - sorry, bei Textzeilen wie "Sword Held Higher - Who's The Liar? - I Have The Beer Of Fire" aus dem Lied "Die With A Beer In Your Hand" ist das einfach unmöglich. Und wenn Gerre dann auch noch von Außerirdischen singt, die von der Erde das Reinheitsgebot von 1516 klauen, ist's total aus ("Alien Revenge")! Es geht also gewohnt schräg zu, eben genau so wie man es von den Appelwoi-Ganoven gewohnt ist!!!
Aber auch musikalisch braucht man sich wie gesagt nicht zu verstecken, denn man thrasht sich ziemlich aggressiv und dennoch melidös durch elf Bier... ääähh Bourbon Hymnen. Hervorheben möchte ich mal "Under Friendly Fire", "Genetic Overkill" und "Alien Revenge", welches ein Tribute an sich selbst ist.

Wer Tankard bis jetzt mochte, wird auch dieses Mal nicht enttäuscht werden. Zudem möchte ich dieses Album allen Heavy Metal Fans ans Herz legen, denn dieses Album macht einfach nur Spaß! Und wer kann da schon nein sagen...
Insgesamt ziemlich cooler Thrash Metal, bei dem kein Auge und Mund trocken bleibt!

Thorsten

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Humanity - When Silence Calls
Vorheriges Review: Hubi Meisel - Cut

© www.heavyhardes.de