9 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Totenmond

Interview:
Past M.D.

Live-Bericht:
Drowned In Dreams

Video:
Zerozonic
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Involution kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Involution - Evolution Of Thoughts

Involution - Evolution Of Thoughts
Stil: Heavy Metal
VÖ: 30. Oktober 2014
Zeit: 46:48
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.involution-metal.de

buy, mail, print

Von Zeit zu Zeit entdeckt man eine Perle im weiten Ozean selbstproduzierter Metalalben, der Woge um Woge unserer Redaktion entgegen prescht. Involution aus Menden sind so eine Perle. Nach einem Demo im Jahr 2011 haben sich die vier Metalheads genügend Zeit genommen für ihren ersten Longplayer Evolution Of Thoughts, der komplett in Eigenregie produziert und abgemischt wurde.

Ein episches Intro - zum Glück sehr kurz gehalten, und schon geht die Post ab in galoppierenden Rhythmen und nach feinster NWoBHM-Manier mit dem Opener "Destiny". Das große Potential, das dieser Einstieg bereits vermuten lässt, wird im folgenden Album-Hit "Inner Denial" bestätigt: eingängiges Songwriting trifft hier auf eine einwandfreie Instrumentalarbeit und ein Höchstmaß an Spielfreude. In punkto Gesang ist zwar noch etwas Platz nach oben, die zweistimmigen Vocals von Fronter Erdmann Görg und Gitarrist Marcel Levermann sowie der ständige Wechsel zwischen mittelhohem Kraftgesang und hohen Screams geben den Songs aber eine Extraportion Dynamik mit auf den Weg. Dezent progressiv ausgestaltet erinnern viele der Stücke an deutschen Power Metal und Bands wie Gamma Ray, Rebellion oder auch mal Blind Guardian. Zwischen fast schon thrashiger Härte ("Another Torch") und balladesken Tönen ("Up From The Dust") jonglieren Involution mit Melodie und Angriffslust, was schließlich in ohrwurmtauglichen Gassenhauern wie dem Gute-Laune-Rocker "The Random Arrow" oder dem verspielten "A Kind Of Satellite" mündet. Auch an der Produktion lässt sich wenig nörgeln, lediglich das Coverdesign mit seinem irgendwie außerirdischen Motiv wirkt etwas deplatziert, passt in dieser Hinsicht aber zu den unkonventionellen Lyrics.

Vorerst gibt's dafür trotzdem "nur" vier Punkte (aber mit klarer Tendenz nach oben), weil diese Jungs beim nächsten Streich sicherlich für eine Überraschung gut sind. Bis es soweit ist, kann Evolution Of Thoughts physisch auf der Bandseite erworben werden und als Download in allen gängigen Onlineshops.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: FireWolfe - We Rule The Night
Vorheriges Review: Dead Age - Libertine.

© www.heavyhardes.de