15 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganize

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Warbringer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Usurpress kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Usurpress - Ordained

Usurpress - Ordained
Stil: Old School Death / Crust
VÖ: 31. Oktober 2014
Zeit: 39:05
Label: Doomentia Records
Homepage: www.usurpress.com

buy, mail, print

Direkt aus dem schwedischen Underground erreicht uns das zweite Langeisen Ordained von Usurpress. Wer dank der zahlreichen EPs oder dem Debüt Trenches Of The Underworld bereits Bekanntschaft gemacht hat mit den vier Missetätern, der weiß was ihn erwartet, nämlich puristischer Old School-Elchtod mit einer ordentlichen Schippe Crust dabei. Bands, die sich diesem Genre verschrieben haben, sind ja nicht gerade für ihre Experimentierfreudigkeit bekannt, tatsächlich loten Usurpress mit Ordained die Genregrenzen aus und blicken bisweilen sogar ein wenig über den Tellerrand hinaus. Wo der Auftakt noch sehr oldschoolig daher kommt, kann man bereits beim dritten Stück, dem instrumentalen "The Undeification" die Lauscher spitzen, wenn plötzlich Flöten und Piano an die Stelle der ultratiefen Klampfen treten. Lamentierender Klargesang mischt sich bei "Fire In The Minds Of Men" zwischen die gurgelnden Grunts und zusätzlich heisere Screams bei "Fan The Flames Of Madness". Wo beispielsweise "Insignia Of Illumination" richtig flott und punkig gezockt wird, macht die Band an anderer Stelle immer wieder Abstecher in ganz gemächlich und nach feinster Doom-Manier durch die Membrane wabernde Passagen. Verträumt und psychedelisch wird's gar im instrumentalen "Lothlorien", einer Coverversion von Schwedens Prog-Rock-Guru Bo Hansson, wohingegen "The Eyeless Spectator" mit richtig dicker Cruste herausgebraten wurde.

In Crust we trust! Wer sich solch ein Motto auf die Kutte gepinselt hat, der wird mit Ordained sicher seine Freude haben. Einen gewissen Spaßfaktor kann man den zwölf Nummern auch nicht absprechen, doch wenn man ehrlich ist, dann reicht das Gehörte kaum über den Genredurchschnitt hinaus. Hart im Nehmen muss man außerdem in Sachen Klangqualität sein. Der grobe Sound mag zwar durchaus gewollt sein, wird mit seinem Charme eines Demotapes am Ende aber doch den einen oder anderen Hörer vergrätzen. Ein Reinhören kann also nicht schaden. Empfohlen seien hierfür der geradlinige Opener "The Heart Of The Last Kingdom" und "Insignia Of Illumination".

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de