8 Headbänga online
Suche:
21.04.2024 1914
21.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 Crypta
22.04.2024 Darius Rucker
23.04.2024 Marduk
23.04.2024 Bulletproof
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Wolfen

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Brides Of Destruction
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Sercati kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sercati - The Rise Of The Nightstalker

Sercati - The Rise Of The Nightstalker
Stil: Atmospheric Black Metal
VÖ: 21. April 2014
Zeit: 45:19
Label: Grom Records
Homepage: www.sercati.com

buy, mail, print

Sercati sind eine junge belgische Band, die anno 2011 mit Tales Of The Fallen ihr Debüt veröffentlicht hat. 2014 gibt es den Nachfolger, der das Epos unter dem Titel The Rise Of The Nightstalker (Tales Of The Fallen Part 2) fortsetzt.

Den Einstieg macht das atmosphärische "Intro" "Remembrance", das in gut drei Minuten eine Einführung in die Geschichte des Albums vollzieht. Bedacht vorgetragen, wird die Geschichte des armen gefallenen Engels erzählt, der auf der Erde wandelt und vom Nightstalker gejagt wird, wovon die nächsten gut 40 Minuten erzählt werden soll. Aber mit diesem Anfang beginnt auch schon das Ende des Albums. Viel zu lang, viel zu aufgeputscht, viel zu dünn und kitschig ist das was es hier zu hören gibt. Das fängt beim matten Sprechvortrag an und hört bei den künstlichen kitschigen Keyboardsounds auf. Dumm nur, dass sich das auch weiterhin durch das Album zieht. Der Sound ist dünn, sogar für eine Black Metal-Undergroundproduktion, der Schwarzwurzel-Gesang kann zu keiner Zeit richtig überzeugen und die Melodien, die Gitarre und Keyboard von sich geben, erreichen einen Grad der Kitschigkeit, der mir die Zehennägel aufstellt. Da hilft es auch nichts, dass die Band versucht, stilistisch über den berühmten Tellerrand hinauszublicken und akustische und folkloristische Elemente in ihren Sound zu integrieren. So ambitioniert die Geschichte hinter The Rise Of The Nightstalker auch sein mag, so dilettantisch wirkt die zugehörige Musik. Ne, ne, bei allem Verständnis für den Underground, hiervon lass ich lieber meine Finger. Dumm nur, dass aufgrund des Abschlusses hier in Zukunft mit einem weiteren Album zu rechnen ist.

Lord Obirah

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hayseed Dixie - Hair Down To My Grass
Vorheriges Review: Rated X - Rated X

© www.heavyhardes.de