11 Headbänga online
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
Reviews (10171)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sacrocurse kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sacrocurse - Unholier Master

Sacrocurse - Unholier Master
Stil: Black / Death Metal
VÖ: 02. Juni 2014
Zeit: 32:53
Label: Hells Headbangers
Homepage: www.lastfm.de/music/Sacrocurse

buy, mail, print

Aus dem Hause Hells Headbangers erreicht mich mit Sacrocurse die nächste internationale Kooperation. Hier haben sich zwei Musiker aus der Türkei und Mexiko zusammen gefunden. Während dem ein oder anderen ZK aka Zolrak Montes vielleicht aus seinem Engagement bei Nodens, Unholier oder Morbosidad ein Begriff ist, ist der Mann hinter den Kesseln LZ eher unbeschrieben. Lassen wir also deshalb die Musik für die beiden sprechen.
Nach einem nur kurz angedeuteten Intro prescht "Supulchral Desolation" ohne Vorwarnung über einen hinweg. Schnell wird klar, auf ausgefeilte Arrangements trifft man auf dem Debutalbum eher nicht. Dagegen regiert das brutale Chaos, das die beiden hier von der Leine lassen. Das soll jetzt aber nicht den Eindruck erwecken, dass die zehn Songs völlig unkontrolliert durch die Boxen gejagt werden. Sacrocurse stehen eher für den rohen, ungehobelten Bastard aus Black und Death Metal. Die infernalen Growls, mit Hall unterlegt, sowie die etwas dumpfe Produktion tragen hierzu ihren Beitrag bei. Die Grundgeschwindigkeit auf Unholier Master ist durchaus im oberen Bereich angesiedelt, doch machen die Jungs auch gerne, wenn auch kurze, Ausflüge in den unteren Midtempobereich ("Ripping Death Solution"). Meist regiert jedoch, wie bereits erwähnt, das flotte Uptempo.
Wer also auf einen ungestümen Bastard aus Black und Death Metal steht, der macht mit Unholier Master nichts verkehrt. Die Spielzeit ist mit etwas über einer halben Stunde jedoch etwas knapp bemessen. Angesichts der sich doch arg ähnelnden Songs ist/war das vielleicht jedoch gar keine so schlechte Entscheidung.
Dem Sammler sei noch gesagt, dass via Iron Bonehead die Scheibe als Vinyl mit einem anderen Cover als die CD auf dem hiesigen Markt erscheinen wird.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tesla - Simplicity
Vorheriges Review: Grailknights - Calling The Choir

© www.heavyhardes.de